„Der Fondsbrief“ Nr. 246

Der Fondsbrief Nr 246

 

  • Halbiert. Zeichner von US-Immobilienfonds des Emissionshauses Hamburg Trust haben auf einen Schlag fast die Hälfte ihrer Vermögenswerte verloren. Was dahinter steckt, und was er davon hält, kommentiert Fondsbrief-Chefredakteur Markus Gotzi im Editorial. (S. 1)
  • Energie-Mix. Neitzel & Cie. mischt erstmals Solaranlagen und Blockheizkraftwerke in einem geschlossenen Fonds. Nicht nur weil er als operatives Modell nicht unter die KVG-Regeln fällt, müssen Anleger einiges berücksichtigen. (S. 2)
  • Übernahme. Paribus Capital verfolgt eine eigene Wachstums-Strategie. Nachdem das Unternehmen vor knapp zwei Jahren die Verwaltung der Wölbern-Fonds übernahm, verleibte es sich nun ImmobilienWerte Hamburg ein. (S. 5)
  • Ethos. Vermögende Familien vor Fehlinvestments bewahren – dieses Ziel verfolgt ein Family Office im Sinne des Verbands unabhängiger Family Offices. Verbandsvorsitzender Christoph Weber im Gespräch mit dem Fondsbrief. (S. 7)
  • Findungsphase. Bei Neubauten spielen die Themen „Grün“ und „Nachhaltigkeit“ eine bedeutende Rolle. Bei Bestandsbauten fragen nur die wenigsten danach. Noch. Ergebnisse einer Untersuchung von Catella. (S. 11)
  • Abhängigkeiten. Als Chef der amerikanischen Paramount-Group ist Albert Behler für den Börsengang verantwortlich, der deutsche Fondsanleger viel Geld kostete. Brisant dabei: Er ist außerdem Gesellschafter des deutschen Emissionshauses, das die Fonds platzierte. (S. 15)
  • Suchprofil. Kamen noch vor wenigen Monaten für viele Investoren ausschließlich Immobilien in A-Standorten in Frage, weichen sie inzwischen zunehmend auf Städte der Kategorien B bis D aus. Ergebnisse einer WealthCap-Studie. (S. 18)

 

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com