Der Fondsbrief Nr 265

28.Juni 2016   
Kategorie: Der Fondsbrief

Der Fondsbrief Nr 265

Zu früh gefreut. Als positives Signal deutete Fondsbrief-Chefredakteur Markus Gotzi den Publikums-AIF der Deutschen Bank. Wenige Tage nach dem Vertriebsstart zog sie ihn zurück. Das ist schlecht für die Branche. (S. 1)

Riskanter Markt. Container erwerben – ist das überhaupt nicht sinnvoll?, fragt Stephanie von Keudell zu Beginn ihrer Analyse des aktuellen Angebots von Buss Capital. Der Markt hat mehr Probleme als vielleicht vermutet. (S. 2)

Kleinvieh. Bergfürst will ein Einzelhandelsportfolio zumindest teilweise über die Crowd finanzieren. Robert Fanderl hat sich das Angebot näher angeschaut. (S. 5)

Trend zur Reduzierung. Wohnen, Schlafen, Kochen und Lernen auf 20 Quadratmetern. Micro-Appartements boomen. Beatrix Boutonnet bringt uns auf den aktuellen Stand dieser speziellen Wohnimmobilien. (S. 8)

Zurückhaltung. Das Transaktionsvolumen bei Gewerbeimmobilien steigt, das Neugeschäft der Immobilienfinanzierer stagniert. Die Gründe dafür listet Jones Lang LaSalle in einer aktuellen Studie auf. (S. 12)

Eigene Chancen und Risiken. Die Länder Nordeuropas geraten in den Fokus internationaler Immobilieninvestoren. Catella hat die Länder untersucht und erläutert, worauf Käufer achten sollten. (S. 14)

Nicht nachvollziehbar. Das Transportaufkommen der Tanker steigt, die Charterraten sinken. Das müssen wir nicht verstehen. Bei den Bulkern erklärt sich der Rückgang aus der Umweltpolitik Chinas. (S. 18)

Falsch gelegen. Brexit oder Bremain zog sich wie ein roter Faden durch die Sommer-Veranstaltung des Immobilienpresseclubs in Frankfurt. Nahezu alle Teilnehmer gingen in einer spontanen Umfrage davon aus, dass die Briten in der EU bleiben. (S. 19)

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com