„Der Immobilienbrief“ Nr. 275

Der Immobilienbrief Nr 275

Im Editorial befasst sich Werner Rohmert mit dem Presse-Sommertheater der Wissenschaft. Nicht alles macht Sinn. Rohmert’s Fragen: Wird die Rating-(Desaster)-Dekade durch die Wissenschafts-(???)-Dekade abgelöst? Ist eine Million Vermögen für Altersvorsorge lastenausgleichspflichtiger „Reichtum“? Oder ist nicht ein üblicherweise frühpensionierter Studienrat oder Institutswissenschaftler „reicher“? (Seite 1)

Investmentmarkt unter Vorjahresniveau – Einheitliche Trendfeststellung der Researcher: Der deutsche Investmentmarkt verlor im ersten Halbjahr ca. 15% an Boden gegenüber dem ersten Halbjahr 2011. (Eberhard, Seite 2)

JLL-Chef Pörschke führt sich bei Journalisten ein – Deutschland bleibt safe heaven (sicherer Hafen): Auf der Halbjahrespressekonferenz lieferte Daten-Dino Jones Lang LaSalle ergänzende Informationen zu den klassischen Daten, die von den übrigen Maklerhäusern teilweise in der Woche vorher vorlagen, so dass sie schon Eingang in unseren letzten „Der Immobilienbrief“ fanden. (Rohmert, Seite 5)

Interview mit der Alfred Wieder AG. (Seite 6)

Eigenkapitalfonds sind die antizyklischen Gewinner der Krise – Rahmenbedingungen und Sicherheitsinteressen haben sich geändert: Heute gehen Eigenkapitalfonds auf die Überholspur. Lange stemmten sich die Initiatoren und der Vertrieb dagegen. Prospekt-Tuning hatte Vorrang vor Sicherheit. (Eberhard/Rohmert, Seite 11)

Deutscher Einzelhandel profitiert von der Krise – Gute Stimmung bei Verbrauchern freut Investoren: Nach den vielen eher stagnierenden Jahren im Vorfeld der Finanzkrise wird seit 2011 eine überdurchschnittlich gute Umsatzentwicklung beobachtet. (Rohmert, Seite 14)

Abwicklung Offener Immobilienfonds tangiert deutschen Markt nicht – Volumina zu klein: JLL Research-Chef Helge Scheunemann hat die Situation der offenen Fonds analysiert. (Rohmert, Seite 17)

CS Euroreal Abwicklung – Union Investment kauft das Saarbrücker Europa-Center: Seit Ende Mai ist der von Credit Suisse aufgelegte Fonds CS Euroreal offiziell in der Liquidation. Nach Vorlage der SEB ImmoInvest war das Scheitern des Öffnungsversuches zu erwarten. (Eberhard, Seite 17)

Modernstes Technik-Hotel Europas zielt auf Technikbegeisterte – Neu-Eröffnung 4-Sterne DORMERO Stuttgart im SI-Center: Vor einigen Tagen eröffnete die Unternehmerfamilie Wöhrl im Stuttgarter SI Center, einem alten Fondsobjekt, das von KC Holding gemanagt wird, mit 1.000 Gästen und viel Show Europas modernstes Hotel – das DORMERO Hotel Stuttgart. (Rohmert, Seite 18)

Logistik- und Industrieimmobilien – Immer mehr neue Investoren suchen ihr Renditeglück: Mit 594 Mio. Euro konnte der Markt für Logistik- und Industrieimmobilien im ersten Halbjahr 2012 das Vorjahresergebnis leicht übertreffen. Lt. Colliers trotzte der Markt damit dem negativen Gesamtmarkttrend des gewerblichen Investmentmarktes. (Eberhard, Seite 20)

Europaweite Knappheit bei modernen Logistikflächen – Nur wenige relevante Märkte mit ausreichendem Angebot: Die letzte Krise hatte die Logistikbranche kräftig gebeutelt. Die gute Stimmung in Deutschland täuscht leicht über die Europatrends weg. (Rohmert, Seite 22)

Deutsche Wohnimmobilienaktien Hausse – Gagfah, GSW und TAG als Shooting-Stars: Politische Börsen sind der Albtraum vieler Börsianer, da sie eins im Übermaß verbreiten: Unsicherheit. Dieses Stimmungsbild spiegelt sich auf dem Parkett in hoher Volatilität wider. (Ries, Seite 22)

ZIA Umfrage – Finanzierungsumfeld verschlechtert sich: Der ZIA befragte einige Marktteilnehmer nach deren Einschätzung, wie sich die Finanzierungsbedingungen der Branche entwickeln werden. (Eberhard, Seite 23)

Frankfurter Zeil meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands – Schildergasse nur noch zweiter: Die Kölner Schildergasse ist nicht mehr Spitzenreiter der Passanten-Frequenzzählung von Jones Lang La- Salle (ehem. Kemper’s). (Eberhard, Seite 23)

Hongkong weltweit teuerster Einzelhandelsmarkt – München und Frankfurt aus Platz 17 bzw. 19: Trotz insgesamt eher zurückhaltender Stimmung sind die Einzelhandelsmieten nach Recherche von CBRE weltweit stabil geblieben, da die Nachfrage nach Premiumflächen das Angebot übersteigt. Die Kombination aus starken Tourismusströmen und der anhaltende Anstieg des inländischen Wohlstandes haben Hongkong zur weltweit teuersten Shoppingdestination werden lassen. (Rohmert, Seite 24)

Bei Büros schlägt Lage weiterhin Qualitätj – Kostenkontrolle beugt sich Lagedogma: Trotz der zunehmenden Bedeutung der Kostenkontrolle und des wachsenden Anspruchs an Ausstattungsqualität bleibt nach Recherche von Jones Lang LaSalle für Nutzer und Investoren gleichermaßen die Lage eines Büroobjektes weiterhin der wichtigste Faktor. Periphere Standorte könnten nur dann funktionieren, wenn die Kosteneinsparungen signifikant seien. (Rohmert, Seite 25)

Investmentmarkt London bis zu 80% von Ausländern dominiert: Die Euro-Krise scheint die Pfund-Insel kalt zu lassen. Das ist nicht unbedingt logisch, aber die Investoren sehen die Welt-Metropole London im Vergleich zum Euro-Kleingeist als Gewinner. (Rohmert, Seite 25)

Londoner Immobilienmarkt seit 40 Jahren auf dem Weg zur Globalität – Unter Immobiliengesichtspunkten hat der Einfluss als Weltstadt zugenommen: Speziell im Premiumsegment des Londoner Wohnimmobilienmarktes recherchierte Savills mit Blick auf 40 Jahre zurück ein signifikantes Wachstum, das größtenteils auf die anhaltende Präsenz internationaler Käufer zurück zu führen ist. Der brandaktuelle „World in London“-Bericht gibt zur Internationalisierung folgende Eckdaten. (Rohmert, Seite 28)

Hamburger Büromarkt schlägt sich im ersten Halbjahr gut: Hamburg hat sich mit einem Flächenumsatz von 120.00 qm nicht nur deutlich stärker als im Vorquartal gezeigt, im Gegensatz zu vielen anderen Standorten hielt sich das Jahres-Minus hier auch in Grenzen. (Richter, Seite 29)

SachsenFonds Deutschland V – Eigenkapital ist Trumpf: Auf die Sicherheitspräferenz der Zeichner reagiert Sachsenfonds aus Aschheim bei München mit seinem aktuellen Beteiligungsangebot „SachsenFonds Deutschland V“. (Seite 30)

Mietfläche – mehr Brutto vom Netto?? Die wirtschaftliche Grundlage von Immobilien ist die Mietfläche. Während sich die Marktteilnehmer bei der Preisfindung noch leicht tun, so bereitet ihnen die Berechnung der Mietfläche häufig größte Kopfschmerzen. Daraus resultierende Ertragsverluste, Bewertungsabschläge und Streitigkeiten sind meist die Folge. (Bonet, Seite 30)

Parkraumwirtschaft im Wandel – Rückzug der öffentlichen Hand: Der Trend der deutschen Parkraumbewirtschaftung geht klar in Richtung Rückzug der öffentlichen Hand und Hin zum Outsourcing zu professionellen Bewirtschaftungsunternehmen. (Rohmert, Seite 32)

Infrastrukturinvestitionen gewinnen für Anleger an Bedeutung – Stabiler, sicherer und langfristig planbarer Cash-flow versprochen: Das Research-Team der IVG hat sich mit Infrastrukturinvestitionen auseinander gesetzt. Sicherlich ist hier auch eigenes Interesse im Spiel, da der Bereich Infrastruktur für die IVG besondere Zukunftsperspektiven bietet. Aber auch allgemein zeichnet sich Infrastruktur als Trend ab. (Rohmert, Seite 32)

„Der Immobilienbrief Berlin“ Nr. 36 :

Editorial von Karin Krentz: Die Themen um verspätete Baustellen und dort auswuchernde Kosten etc. gehen Berlin nicht aus. (Seite 1)

Interview mit Stefan Klingsöhr, Klingsöhr Unternehmensgruppe: Über seine zweite Liebe und über den Glanz alter Gemäuer (Seite 2)

Gute Stimmung auf dem Berliner Büromarkt im 1. Halbjahr: Gute Stimmung, anhaltend hohe Nachfrage, Attraktivität, hohe Zufriedenheit, Umsatz auf Rekordniveau – wer da so hoch gelobt wird ist der Büromarkt Berlin am Ende des ersten Halbjahres 2012. (Seite 4)

Wohnen im Denkmal – Berlins Zauberberg erwacht endlich zu neuem Leben: Profi Partner investieren in ein Klinikensemble 45 Mio. Euro für 210 Wohnungen. (Seite 6)

Neues aus der Hauptstadt

– Liegenschaftsfonds Berlin verkauft Waldhaus Buch und Hufelandkrankenhaus. (Seite 7)

– Einstellung der Anschlussförderung im sozialen Wohnungsbau Berlins – Folgen geringer als erwartet. (Seite 8)

– CA Immo veräußert Grundstückspaket in Berlin. (Seite 9)

– Hochtief plant 88 Eigentumswohnungen in Mitte (Seite 9)

– Berliner Wohnungen trotz Steuererhöhungen gefragt. (Seite 9)

– 1.892 Verkäufe von unbebautem Bauland 2011 in Berlin. (Seite 10)

– Baupreisindex in Berlin im Mai 2012 gegenüber Mai 2011 um 3,1 Prozent gestiegen – BBU fordert: Gegensteuern! (Seite 10)

– Die Kräne drehen sich wieder: Buwog-Meermann feiert Richtfest in Berlin-Mitte. (Seite 11)

– 50Hertz baut sich seinen Unternehmenssitz in der Europacity. (Seite 11)

– ThyssenKrupp baut nicht in Berlin. (Seite 12)

– Berliner Museen und Galerien auf Wachstumskurs – Mehr Umsatz als die Wirtschaft. (Seite 12)

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com