Der Handelsimmobilien Report Nr. 189

Der Handelsimmobilien Report Nr 189

·         Editorial von Ruth Vierbuchen: Mit einem Paukenschlag haben EZB-Präsident Mario Draghi mit seiner liberalen Geldpolitik und das Votum der griechischen Wähler für die linke Syriza die Karten in der Eurozone in nur 4 Tagen neu gemischt. Die Vorzeichen für das Immobilienjahr 2015 sind zwar gerade in Deutschland denkbar günstig, doch mit Blick auf die zahlreichen wichtigen Wahlen, die anstehen, sind noch viele Turbulenzen zu erwarten. (Seite 1)

·         Handelsimmobilien-Kongress – Mehr Städtebauförderung und weniger Planungsrecht: Handels- und Handelsimmobilien-Szene diskutieren seit gut 3 Jahren verstärkt darüber, wie sie auf die Digitalisierung des Einzelhandels reagieren sollen und entwickeln immer neue Konzepte, um sich gegen die virtuelle Konkurrenz zu behaupten. Nun möchte sich auch die Politik verstärkt mit der Frage auseinandersetzen, welche Auswirkungen der dynamisch wachsende Online-Handel auf die deutschen Innenstädte hat. Das war eines der Themen beim 11. Deutschen Handelsimmobilien-Kongress in Berlin unter Schirmherrschaft des HDE. (Seite 2)

·         Innovative Handelskonzepte – Immer näher an die geheimen Wünsche der Kunden: „Dies sind goldene Zeiten für Einzelhändler.“ Nicht jeder wird diese optimistische Einschätzung von Matthew Brown, Director der britischen Unternehmensberatung Echochamber Ltd., derzeit teilen. Im Rahmen einer Multichannel-Strategie auch noch einen Online-Handel aufzubauen, ist eine enorme finanzielle Kraftanstrengung. Und das lässt die Kreativität manchmal versiegen. Der britische Experte hat sich jedoch weltweit umgeschaut und in seinem Vortrag beim Handelsimmobilien-Kongress 2015 viele erfolgreiche innovative Handelskonzepte vorgestellt. (Seite 6)

·         Vitale Innenstadt – Beim Handelsangebot ist vor allem Vielfalt gefragt: Der wachsende Online-Handel hat in den Cities der Metropolen genauso wie in den Kleinstädten bereits zu einem spürbaren Rückgang der Frequenz geführt. Das stellt die deutschen Städte gleichermaßen vor die Frage, was sie gegen diesen Besucherschwund tun können? Denn verödete Innenstädte mindern auch die Wohnqualität. Wie die Bürger ihre Städte derzeit beurteilen, wurde auf Basis einer Befragung von 33 000 Innenstadtbesuchern in 62 deutschen Städten untersucht. (Seite 8)

·         Konjunkturaussichten – HDE erwartet für 2015 ein Umsatzplus von 1,5%: Nach einem beachtlichen Umsatzwachstum von 1,9% auf 459,3 Mrd. Euro im Vorjahr und einem Plus von 1,1% auf 85,3 Mrd. Euro im Weihnachtsgeschäft 2014 fasst der deutsche Einzelhandel nun auch Mut bei der Prognose für 2015: Der HDE erwartet einen Zuwachs von 1,5%. (Seite 10)

·         Einkaufsstadt Hamburg – Die ganze Stadt wird vom Bau-Boom erfasst: Hamburg bekommt viele neue Shoppingmeilen – 10 große Projekte sind im Bau oder gerade fertig geworden. Vor allem durch das südliche Überseequartier mit seiner verdoppelten Einzelhandelsfläche steigt die zusätzliche Verkaufsfläche auf 117 000 qm. Und auch die Stadtteillagen rüsten kräftig auf. (Richter, Seite 12)

·         Hahn Gruppe – Ankermieter sichern sich Standorte gern frühzeitig: Die Hahn-Gruppe aus Bergisch Gladbach hat 2014 für ihre diversen geschlossenen Fonds insgesamt 145 Mio. Euro in Handelsimmobilien investiert und Immobilien im Wert von 97 Mio. Euro veräußert. Insgesamt summiert sich das Transaktionsvolumen mit Dritten damit auf 242 Mio. Euro. Nach den Worten von Vorstandschef Michael Hahn will das Unternehmen seinen Wachstumskurs in diesem Jahr konsequent fortsetzen. (Seite 15)

·         Zertifikate für ECE-Center – Bestandsimmobilien holen bei Nachhaltigkeit auf: Dass bei Shopping-Centern der neuen Generation ohne Zertifizierung heute nichts mehr geht, ist schon seit Jahren klar. In Deutschland mit seinem Bestand an weit über 500 großen Shopping-Centern und der überschaubaren Zahl an neuen Entwicklungen, liegt die energetische Herausforderung jedoch bei den Bestandsobjekten. Dieser Aufgabe stellt sich die Hamburger ECE, die auch ein Handbuch für das „Nachhaltige Betreiben von Shopping-Centern“ herausgebracht hatte, bereits seit Jahren. (Seite 16)

·         GCSC-Innovationspreis – Für das Bikini Berlin und die Rindermarkthalle: „Bikini Berlin“ und „Rindermarkthalle“ in Hamburg heißen die Gewinner des jüngsten Innovationspreises „Handel und Stadt“, den der German Council of Shopping Centers (GCSC) zum 3. Mal in Frankfurt/M. verliehen hat. Im Rahmen seines traditionellen Neujahrsempfangs – in diesem Jahr in der Astor-Filmlounge – machte das neue Verbandsoberhaupt Klaus Striebich darauf aufmerksam, dass der Begriff „Innovation“ fast auf den Tag genau das 100. Duden-Jubiläum feiern würde. (Müller, Seite 17)

·         Möbelatlas 2015 – Wohnkaufhäuser mit Erlebnisqualität gewinnen: Mit viel Aufwand wirbt der Möbelanbieter Höffner in den Medien für seine neue Möbelfiliale in Neuss bei Düsseldorf, als dem größten „Höffner der Welt“. Neben dem neuen Möbelhaus gibt es rund um Düsseldorf noch 2 Ikea Einrichtungshäuser und den lokalen Möbelhändler Schaffrath im Innenstadtgebiet. In punkto Möbel sind die Bewohner von Düsseldorf und Umgebung damit gut ausgestattet. Nach den Erhebungen für den „Möbelatlas 2015“ ist die Verkaufsfläche in Nordrhein-Westfalen zwischen 2005 und 2014 von rund 1,24 Mio. auf rund 1,45 Mio. qm gewachsen. (Seite 19)

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com