Der Immobilienbrief Hamburg und der Norden Nr. 31

Der Immobilienbrief Hamburg Nr 31

 

  • Es ist endlich vollbracht! Nach zähen Verhandlungen haben sich Wohnungswirtschaft und Hamburger Senat darauf geeinigt, ihr „Bündnis für das Wohnen“ fortzusetzen. (S. 2)
  • Da waren´s nur noch 20: Südlich der Elbe hat man fleißig Unterkünfte für Geflüchtete gebaut oder angemietet. Doch seit April kommen immer weniger Menschen in der Nordheide an. (S. 6)
  • Duftes Provinznest: Holzminden hat einen überschaubaren aber stabilen Immobilienmarkt. (S. 7)
  • Im Gespräch mit … Carl von Stechow, Mitbegründer und Geschäftsführer von Zinsland, einer Online-Plattform für Crowdinvesting. (S. 9)
  • Norderney und Rügen eifern Sylt nach: In den Insel-Käffern kennen Immobilienbesitzer keine Grenzen mehr. (S. 11)
  • „Gartenstadt des 21. Jahrhunderts“: Hamburg soll auch südlich der Elbe wachsen. (S. 13)
  • Logistik im hohen Norden? Aber logo! Das nördlichste Bundesland ist eine wichtige Drehscheibe für Umschläge von Waren und Handelsgütern. (S. 14)
  • Rekordverdächtig: Der Logistikmarkt in und um Hamburg glänzt mit außergewöhnlich guten Vermietungszahlen. (S. 16)
  • Türken auf Rügen: In Sassnitz baut die deutsche Tochter einer Istanbuler Holding ein Werk für die Produktion von Kunststoffrohren. (S. 17)
  • Stark wie ein Löwe: Als Einkaufsstadt rangiert Braunschweig gleich hinter Hannover. (S. 18)
  • 3 Fragen an … Jan Petersen, Geschäftsführer von Aug.Prien Bauunternehmung in Hamburg-Harburg. (S. 19)
  • Zu guter Letzt: Sorry, heute kein Denkmal! (S. 20)
Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com