Der Immobilienbrief Nr. 233

Der Immobilienbrief Nr. 233

–          Catella: Immobilienmarkt 2011 – Bleibt der „Core“ Hypertrend? Der Immobilienmarkt 2011 hat sich wacker geschlagen. Die Catella Property Group geht davon aus, dass sich das gewerbliche Transaktionsvolumen in diesem Jahr verdoppeln wird. In einem Markt mit lediglich 5% Core-Anteil im Bestand und 100% Core-Nachfrage schadet der Core-Trend. (Rohmert, S. 2)

–          BulwienGesa sieht Core-Einstufung oft als verwässert: Was ist eigentlich Core? Das sprachliche Wellenreiten auf den Zyklen hat uns schon oft amüsiert. Nach der klassischen Definition der Core-Immobilie bleiben auch in Deutschlands Top-Standorten nicht viel Core-Immobilien übrig. (Rohmert, S. 5)

–          Der Laden wird zur Bühne – Verliert 1a-Lage an Aussagekraft? Die altbewährte Erfolgsformel „Lage, Lage, Lage“ verliert nach Recherchen von JLL in ihrer Alleinstellung an Aussagekraft. In Zeiten von Internet und Multi-Channel-Strategien müsse sich der stationäre Handel neu erfinden. (Rohmert, S. 6)

–          immpresseclub – Tagung der Immobilienjournalisten in Berlin: Verspätete Flieger und Züge beherrschten die Winterveranstaltung des immpresseclubs. Diesmal stand die Veranstaltung im Zeichen von Kommunikation und Zukunftsperspektiven für die Branche. (Eberhard/Rohmert, S. 7)

–          Wikileaks, Euro und Co. – Neue Form der (gefährdenden) Globalisierung? Der Euro in der Krise und wikileaks sorgt auf dem politischen Parkett für Verwirrung. (Eberhard, S. 11)

–          Demografie – Büroimmobilien besonders belastet: Redet man in Deutschland über Demografie, so sind 2 beunruhigende Entwicklungen im Fokus. Wir werden immer älter und die Zahl der Kinder pro Frau sinken. Welche Auswirkungen hat das auf die Büroimmobilie? (Eberhard, S. 12)

–          Hotel-Investmentmarkt erholt sich weltweit – Auch Deutschland kommt aus dem Tal: JLL Hotel und Dr. Lübke haben die aktuellen Entwicklungen auf den Hotelinvestmentmärkten untersucht. Für Deutschland ist Dr. Lübke bullish. (Rohmert, S. 15)

–          TAG finanziert CRE Übernahme mit neuen Aktien und Wandelschuldverschreibungen – wer versteht den Deal? Die TAG plant zur Übernahme der CRE neue Aktien und Wandelschuldverschreibungen auszugeben. (Rohmert, S. 16)

–          DFH Beteiligungsangebot 97 „Fürstenhof“ Frankfurt am Main: Deutschland-Immobilien sind seit der Finanzkrise unangefochten Anlegers Liebling. Mit dem Fürstenhof hat die DFH eine echte Core-Immobilie in einen Fonds gepackt. (Rohmert, S. 17)

–          Interview: Oliver Porr über Regulierung im Markt der geschlossenen Beteiligungsmodelle: Fachgespräch mit Oliver Porr, Geschäftsführer der LHI Leasing und Vorsitzender des VGF zum Thema Regulierung im Markt der Geschlossenen Fonds. (Seite 18)

–          Schweizer Immobilienmarktchancen mit Ein-Objekt-AGs nutzen – Wie funktioniert´s? Seit der Finanzkrise sind die Ansprüche der Anleger hinsichtlich Risiko, Transparenz und Handelbarkeit an ein Investment deutlich gestiegen. Die Schweizer Immobilien AG bietet als Investment die Chance weitgehender Transparenz und hohe Fungibilität. (Weinrich, S. 20)

–          Kolumne: Neue Wege: Der Markt bietet mehr als Büros und Einzelhandel. (Schomberg, S. 21)

–          Berlin: City West erhält ein Wahrzeichen zurück: Für das Haus Cumberland gibt es wieder eine Zukunft. (Krentz, S. 22)

–          Beim 7. Vermögenskonvent in München wurden wieder die „Vermögensverwaltungs-Oscars“ überreicht. (Döbel, S. 24)

–          Wohnimmobilien-Nachfrage in Großstädten steigt – München ist heißes Pflaster: Die Nachfrage nach Häusern und Eigentumswohnungen ist im 1. HJ 2010 deutlich gestiegen. Laut Analyse von immowelt.de ist München der heißeste Immobilienmarkt in Deutschland. (Rohmert, S. 26)

–          Luxusimmobilien im Konjunktur-Aufzug: Mit dem schnellen Ende der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise und dem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland ist der Markt für Luxuswohnimmobilien in Deutschland wieder hochgefahren. Vor allem für Eigentumswohnungen rauscht der Lift hoch. (Hoffmann, S. 27)

–          Weihnachtswunsch Haustier: Muss der Vermieter zustimmen? Viele Kinder träumen von einem Haustier. Ob die Tiere einfach so in die Wohnung einziehen dürfen oder ob der Vermieter zustimmen muss, weiß das Immoportal immowelt. (Winckler, S. 27)

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com