Der Immobilienbrief Nr. 240 – Mipim Nachlese

Der Immobilienbrief Nr 240

–          Im Einleitungsteil geht Werner Rohmert auf die diesjährige Stimmungslage auf der Mipim ein. Die Mipim 2011 ist dabei die erste Mipim, auf der das „Der Immobilienbrief“-Team skeptischer nach Deutschland zurück kam, als es hingefahren ist. Natürlich hat die Mipim Spaß gemacht. Trotzdem hinterlässt die Messe Störgefühle. (Rohmert, S. 1)

–          O-Töne von der Mipim – Krise überstanden, von Boom keine Rede: Mit Statement u.a. von Jochen Schenk, Real I.S., Klaus Franken, Catella Property Group, Axel König, NAI apollo, Olivier Elamine, alstria, Michael Wilke, Signa, James Bauer, Reag, Peter Rössler, BNPPRE, Hubert Spechtenhauser, Hannover Leasing sowie Christoph Wittkop, Pamera Asset Management. (ab Seite 4)

–          Leserbrief – Georg Wengert zum Messeauftritt der Stadt Stuttgart. Die Stadt Stuttgart hat in diesem Jahr in Sachen Messeauftritt ein Trauerspiel abgeliefert. Aus einem Mega-Stand in 1a-Lage wurde eine Mini-Lounge im Gang. (Seite 8)

–          Mipim Awards 2011 – oder: Wie schnell sich die Zeiten ändern. Immobilien ohne Öko-Label sind chancenlos. Das haben die Messebesucher in Cannes mit ihrem Votum in allen Kategorien des Mipim Award eindrucksvoll bewiesen. (Escher, S. 10)

–          Gelungener Auftakt: Der NRW-Stand auf der Mipim: Erstmals zeigte das Land NRW Flagge auf dem globalen Parkett der Mipim und die offene Standpräsentation kam gut an. (Escher, S. 11)

–          Berlin wird immer attraktiver: Pünktlich zur Mipim stellten die Wirtschaftsförderer aus Berlin, die Berlin Partner GmbH, ihre Studie zur Attraktivität Berlins vor. Ergebnis: Berlin liegt weltweit auf Platz drei. (Eberhard, S. 13)

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com