NPS kauft Berliner Sony-Center am Potsdamer Platz

Der staatliche südkoreanische Pensionsfonds NPS hat das  Berliner Sony Centers am Potsdamer Platz gekauft.  Verkäufer ist CorpusSireo, The John Buck Company sowie der Morgan-Stanley-Immobilienfonds MSREF VI International. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Erwerb einer der prominentesten Immobilien Deutschlands, vielleicht sogar Europas, die erste Akquisition in Kontinentaleuropa getätigt haben“, sagt Jayme Younghee Han, Managerin bei NPS. Die Verkäufer wurden durch BNP Paribas Real Estate und Morgan Stanley beraten. Für NPS hat der internationale Projektentwickler und Immobilieninvestor Hines den Ankauf der mehrheitlichen Anteile durchgeführt. Hines wird zukünftig auch das Asset Management übernehmen. Die Akquisition der prominenten Immobilie in Berlin Mitte war die erste gemeinsame Transaktion von NPS und Hines im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit in Kontinentaleuropa.

Über den Kaufpreis gibt es keine Angaben. Bereits im Vorfeld  kursierten Angaben über eine  Summe von 574 Mio. Euro. Morgan Stanley hatte Anfang 2008  das Sony Center für ca. 600 Mio. Euro erworben. Das in acht Gebäude unterteilte Ensemble am Potsdamer Platz  umfasst circa 115.000 Quadratmeter Mietfläche. Hauptmieter der langfristig vermieteten Premium-Immobilie sind die Deutsche Bahn, Sony, Sanofi-Aventis und die Deutsche Film- und Fernsehakademie.

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com