Österreicher wollen weiter wachsen – Deutschlandgeschäft und Hotelbereich auf der Agenda

Die österreichische UBM Development AG hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 307,8 Mio. Euro verbuchen können. Die Gesellschaft kann damit ein Plus von 37,7% verzeichnen. Das Ergebnis vor Steuern wuchs um 99,6% von 25,2 Mio. Euro auf 50,3 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss stieg von 22 Mio. Euro um 69,5% auf 37,5 Mio. Euro. Die Eigenkapitalrentabilität verbesserte sich von 13,9% auf 15,1% und die Gesamtkapitalrentabilität von 5,7% auf 6,8%. Die Eigenkapitalquote stieg von 23,9% auf 28%.

 

Treiber des Ergebnisses ist die forcierte Verwertung des Portfolios sowie der Merger von Entwicklungskapazitäten in Deutschland und Österreich. UBM hat in den letzten 13 Jahren Projekte mit einem Gesamtverkaufspreis von über 380 Mio. Euro platzieren können. Das Ergebnis je Aktie stieg um 36,5% auf 4,90 Euro. Das Unternehmen zahlt eine Dividende von 1,60 Euro (VJ: 1,25 Euro).

Österreicher wollen weiter wachsen

Mit einem verdoppelten EBIT von 36,6 Mio. Euro in 2014 auf 73,6 Mio. Euro im vergangenen Jahr, hat die Gesellschaft von den derzeitigen Entwicklungen an den Immobilienmärkten profitieren können. Dieses „außergewöhnlich gute“ Ergebnis, so noch CEO Karl Bier (Foto), ist vor allem der enormen Nachfrage der Investoren geschuldet. Projekte werden mittlerweile schon fast vor der Baugenehmigung erworben, so Bier auf der Bilanzpressekonferenz in Wien. Dabei sei der Nachfragedruck in allen Assetklassen nach wie vor hoch. Besonders aber der Hotelsektor zeige sich derzeit sehr dynamisch. UBM hat bisher 43 Hotelprojekte mit mehr als 9.000 Zimmern abgeschlossen.

 

Deutschland ist dabei für die Gesellschaft der Hauptwachstumsmarkt. Die Gesamtleistung stieg dort um 42,3% auf 208,9 Mio. Euro bei einer Gesamtleistung aller drei Zielmärkte Österreich, Polen und Deutschland von 593,3 Mio. Euro (+73,1% ggü. 2014).

 

Für die Zukunft plant Bier weiteres Wachstum und sieht den kommenden zwei Jahren gelassen entgegen, da er nicht erwartet, dass sich die Rahmenbedingungen auf absehbare Zeit ändern werden. Besonders im Hotelbereich ist weiteres Wachstum zu erwarten, so Bier. Vor allem an den Top 7 Standorten in Deutschland möchte Bier stärker vertreten sein, wobei hier oftmals die Hotelprojekte der door-opener für den Wohnbau ist. Antreten möchte Bier hier mit lokalen Entwicklern vor Ort, die den Markteintritt wesentlich einfacher machen. Das Geschäft überlassen möchte der 61jährige zukünftig Thomas Winkler (53). Bier tritt gemeinsam mit CFO Heribert Smole (61) den Rückzug an, soll dem Unternehmen aber als Berater verbunden bleiben. Winkler war u.a. Finanzvorstand bei T-Mobile. Damit läutet Bier eine neue Ära bei den Österreichern ein, da mit Winkler ein echter Kapitalmarktexperte an Bord kommt, der durch seine Vergangenheit bei Maculan auch Erfahrungen in der Immobilienbranche aufweisen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com