Wohnungswirtschaft-heute: Dezember 2009

10.Dezember 2009   
Kategorie: Der Immobilienbrief

Liebe Leserin, lieber Leser,

 2009, war das ein Jahr! Der tiefe Sturz der Finanzmärkte, abgefedert mit Steuermilliarden, Kreditklemme, Pleitenrekord, Kurzarbeit. Das Superwahljahr, und am Ende ein chaotischer Startversuch von CDU/CSU mit einer erstarkten FDP in Berlin. Es bleibt die Hoffnung, dass der Silberstreif am Wirtschaftshorizont sich ins Jahr 2010 rettet. Und wer hilft dabei? Der Konjunkturmotor Wohnungswirtschaft. Die Branche investiert 2010 wieder Milliarden in die Bestände, um Werte zu erhalten, um das Klima zu retten, um die Nebenkosten für ihre Mieter nicht ins Unermessliche steigen zu lassen und um Arbeitsplätze zu sichern.

Aber jetzt ist erst mal Dezember 2009. Ein neues Heft, mit neuen Inhalten. Aareon-Vorstand Villmow spricht über zertifizierte IT-Sicherheit. Ab Januar wird Strom teurer. Wir sagen, wer den Strompreis senkt, warum die GEWOBAG mit Schülern in die Komische Oper geht, wie die BGFG in Hamburg ein Zuhause zum Wohlfühlen schafft … und noch vieles mehr. Klicken Sie mal rein.

Aber es steht auch Weihnachten vor der Tür. Im Hedonisten, den Seiten fürs Private, lesen Sie, warum Sie mit Chanel Nr. 5 immer richtig liegen. Stephan Graf von Neipperg, Vizepräsident der Union des Grand Crus de Bordeaux, verrät uns welcher Bordeaux in den Keller gehört. Trüffelexperte Klaus-Wilhelm Gérard, spricht über Preise und gibt sein Lieblingsrezept preis. Übrigens, mit der Finanzkrise sind Krawatten wieder angesagt, wir zeigen welche und schlussendlich eine Geschichte, wie Sie Ihre Feiertagspfunde im Neuen Jahr wieder loswerden.

Freuen wir uns gemeinsam auf das Neue Jahr und die Überraschungen, die es bringen wird – ich freue mich auf Sie im Jahr 2010.

Ihr Gerd Warda

Chefredakteur Wohnungswirtschaft heute

  PS:

Wohnungswirtschaft heute mit Fakten und Lösungen für Profis erscheint jeden Monat neu und ist kostenfrei. Kein Papier, keine Kopien auf Papier, sondern als PDF, zum sofortigen Weiterleiten an Mitarbeiter oder Kollegen, zum sofortigen Selbstarchivieren. Damit auch Ihr Team im Unternehmen direkt von unserem Know-how profitiert.

Das lesen Sie in der Ausgabe Dezember 2009

 Um-Frage

Zertifizierte IT-Sicherheit in der Wohnungswirtschaft, wie steht es damit Herr Villmow?

 

   Banken, Kreditkarten und IT-Sicherheit machen gerade Schlagzeilen. Aber wie ist es in der Wohnungswirtschaft? Immer mehr Geschäftsprozesse werden an Dienstleister ausgelagert. Dabei bekommt neben dem Aspekt der IT-Sicherheit die Einhaltung der gesetzlichen, unternehmensinternen und vertraglichen Regelungen, der so genannten Compliance, eine immer größere Bedeutung. Wie steht es mit der IT-Sicherheit beim Marktführer? Wir fragten Eberhard Villmow, Vorstandsmitglied der Aareon AG.   … mehr

 Energie und Umwelt

Strom wird ab Januar 2010 bei 46 Versorgern wieder teurer, aber 19 Unternehmen senken die Preise. Hier lesen Sie wer senkt!

 

   46 Versorger erhöhen im Januar Strompreise um bis zu 10,7 Prozent, Preiserhöhungen soll es auch bei den Großversorgern Vattenfall, EnBW und EWE geben. Der Anstieg der gesetzlichen Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz verteuert den Strom. Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Strom bedeutet das einen Kostenanstieg um durchschnittlich 4,7 Prozent oder 43 Euro jährlich.   … mehr

 Energie und Umwelt

Baustelle Stadt: High- und Bio-Tech führen zu ungewöhnlichen Perspektiven in der Energieversorgung

 

   

 

   Was heute gebaut wird, bleibt uns mindestens fünfzig Jahre erhalten, meist länger. Um heute schon über die Gebäude von morgen nachzudenken hat die Vereinigung Freiburger Wohnungs- und Gewerbeunternehmen (VFW) Vertreter von Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu einem Vortrag zum Thema Energievisionen eingeladen. Der Physiker und Energieexperte Franz Schreier bot dem Freiburger Investorenpublikum ungewöhnliche Perspektiven. Energie aus Algen, Kohle aus Biomasse, Sulfurplasma-Leuchten und aquaponische Gewächshäuser sollen uns in Zukunft bei der Energie- und Lebensmittelversorgung helfen.  … mehr

 Energie und Umwelt

Was Sie bei der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009, Haustechnik beachten müssen

 

   

 

   Die erste Wärmeschutzverordnung trat im November 1977 in Kraft. Mit ihr wurden erstmals Werte zur Energieeinsparung festgeschrieben. Sie war der Versuch, auf die vorhergehende Ölkrise zu reagieren, um damit besonders den Heizenergiebedarf zu reduzieren. Abgelöst wurde die WSVO durch die erste EnEV 2002, die wiederum im Dezember 2004 von der EnEV 2004 und diese durch die EnEV 2007 im September 2007 abgelöst wurden, die bis September 2009 gültig war. Seit Oktober 2009 gilt die EnEV 2009. Neben der Energieeinsparverordnung bleiben die entsprechenden Fachnormen (DIN bzw. DIN EN) in ihren jeweils aktuellen Fassungen gültig.   … mehr

 Handelsimmobilien Report

Mapic! „Greift der Glamour-Faktor in der Handelsszene?”, fragt Ruth Vierbuchen

 

   Immobilienmessen sind wichtige Plattformen für Kontakte, konstruktive Gespräche und die Möglichkeit, Geschäfte abzuschließen. Sie sollte aber zweifellos keine Lizenz zum Geld drucken sein. Auch nicht für die Veranstalter der Internationalen Handelsimmobilien-Messe Mapic in der glamourösen Filmstadt Cannes. Manager aus der Immobilien-Szene, die der wichtigen Branchen-Messe diesmal fern geblieben sind, führen die exorbitant hohen Kosten als Grund dafür an. Die Eintrittsgebühren liegen um ein Vielfaches über denen der Expo Real.… mehr

 Gebäude und Umfeld

GAG Ludwigshafen am Rhein: Hightech an der Rinde digitalisiert Bäume und AußenanlagenVier Zentimeter große Mikrochips, die auf gut zwei Metern Höhe in der Rinde der Bäume befestigt werden, funken die Nummer des Baumes an ein handliches Lesegerät. Mit diesen und vielen weiteren Daten, z. B. von Kinderspielplätzen, und der Einschätzung eines erfahrenen Fachmanns für Baumpflege können alle Pflege- und Kontrollmaßnahmen organisiert und lückenlos dokumentiert werden.… mehr

 Gebäude und Umfeld

Wohnungsbaugenossenschaft Friedrichshain eG: Brandschutzmängel im Installationsschacht. Das ist zu tun!

 

   

 

   Brandschutzmängel in Installationsschächten von 50er- und 60er-Jahre-Bauten sind der Alptraum für jedes Wohnungsunternehmen. Wenn Brandschutzmanschetten fehlen, Öffnungen nur mit Papier zugestopft sind, dann werden diese Schächte zur Brandlast. Wie vorbildlich saniert wird, zeigt die Wohnungsbaugenossenschaft Friedrichshain eG.

 … mehr

 Gebäude und Umfeld

Hightech im Flachdach: Mit moderner Technik Leckagen aufspüren

 

   

 

   

 

   

 

   

 

   Bauschäden bei Dächern sind Legende. Besonders häufig sind Flachdächer von Kindertagesstätten, Schulen, Sporthallen, aber auch von Wohngebäuden in den Schlagzeilen. Unbemerkte Leckagen in der Abdichtung lassen Wasser eindringen. Dämmung und Konstruktion nehmen Schaden, können im schlimmsten Fall sogar einstürzen. Computergesteuerte Überwachungssysteme als Leckmeldanlagen schaffen Sicherheit. Leckage-Experte Dipl.-Ing. Andreas Rödel beschreibt die Gefahren und zeigt Lösungen auf.   … mehr

 Gebäude und Umfeld

Wenn die Flugzeuge über Hausdach donnern entstehen Wirbelschleppen: Die unsichtbare Gefahr für Dachflächen

 

   mmer wieder berichten die Medien von Dachschäden, die durch Flugzeuge beim Landeanflug verursacht wurden. Wie kann man die gefährdeten Dächer in den Einflugschneisen von Flughäfen sichern? Experten raten zu Sturmklammern.  … mehr

 Führung und Kommunikation

Streitigkeiten mit Mietern nicht vor Gericht austragen, die Business Mediatoren der RICS schlichten

 

   Mieter gegen Vermieter, Vermieter gegen Mieter. Es gibt Situationen, da geht nichts mehr, da bleibt am Ende nur noch das Gericht. Falsch, Mediation heißt das Zauberwort. Prof. Dr. Winfried Schwatlo MRICS und Thomas Wiegelmann MRICS sind Business Mediatoren der RICS. Sie beschreiben den neuen Weg des Schlichtens, der Mediation.   … mehr

 Führung und Kommunikation

Mietvertrag Gewerberäume: Wertausgleich bei vorzeitiger Beendigung des Mietverhältnisses nach Zwangsversteigerung

 

   

 

   

 

   

 

   Die Mieterin mietet im Jahr 1998 von der Vermieterin durch schriftlichen Mietvertrag Gewerberäume an. Die Vertragslaufzeit wird auf 15 Jahre fest befristet. Mieterin und Vermieterin vereinbaren einen verlorenen Baukostenzuschuss, der aber nicht im schriftlichen Vertrag festgehalten wird. Was passiert bei Vermieterwechsel? Rechtsanwalt Kristian Friedenhagen stellt die Entscheidung des Bundesgerichtshofes vor.  … mehr

 Führung und Kommunikation

Geteiltes Leid: Mieterregress und TeilungsabkommenWer zahlt was, wem und warum, wenn zum Beispiel bei einem Mieter der Adventskranz lichterloh brennt? Nach dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gehen bei Regulierung eines Schadens gegenüber Dritten bestehende Regressansprüche des Versicherungsnehmers auf den Versicherer über (gem. § 86 VVG n.F, § 67 a.F.). Versicherungsexperte Wolf-Rüdiger Senk klärt auf.   … mehr

 Führung und Kommunikation

Verkehrssicherungspflicht praktikabel gemacht, Teil 2: Einführung eines EDV-unterstützen Verkehrssicherungssystems bei der „LUWOGE – dem Wohnungsunternehmen der BASF”Zunehmend ist die Verletzung der Unfallverhütungs- und Verkehrssicherungspflicht Gegenstand der Ermittlungen von Staatsanwälten. Anlass hierzu ergibt sich, die z.B. aus §823 BGB (Schadensersatzpflicht) und §836ff BGB (Haftung … bei Einsturz eines Gebäudes) unter dem Titel 27 „Unerlaubte Handlungen“. Für den Geschäftsführer bzw. die Verantwortungsträger eines Immobilienunternehmens besteht daher ein direkter Handlungsbedarf. Durch klar definierte Prozesse und dokumentierte Kontrollen einen möglichen Vorwurf von Fahrlässigkeit im Schadensfalle zu entkräften und damit eine haftungs- oder strafrechtliche Verfolgung von sich selbst und von dem Unternehmen abzuwenden. Lesen Sie inTeil 2 von Peter Hildenbrand, Senior Manager Deutschland, LUWOGE consult GmbH, wie strategische Weichen gestellt werden.    … mehr

 Führung und Kommunikation

3. Teil der Studie des Leibniz-Instituts: Entwicklung der Wohnungsabgänge in ostdeutschen Städten In einer Studie des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung werden derzeit wesentliche Determinanten der städtischen Wohnungsmarktentwicklungen in Ostdeutschland untersucht. Im vorliegenden Beitrag wird die Entwicklung der Wohnungsabgänge dargestellt.   … mehr

 Führung und Kommunikation

Dr Mark von Wietersheim, Claus-Jürgen Korbion: Die neue HOAI.

Die Reform der Honorarabrechnung für Architekten und Ingenieure Die neue HOAI ist ab September 2009 lieferbar. Alle Informationen, Erläuterungen und Arbeitshilfen zur neuen Honorarabrechnung. Haufe-Verlag. 39,80 Euro   … mehr

 Personalentwicklung

Personalien im Dezember

 Wohnungsbau Ludwigsburg, Andreas Veit wird neuer Geschäftsführer – VdW Rheinland Westfalen e.V. hat neuen Verbandsrat gewählt – BFW Bundesgeschäftsführung, von Cölln folgt auf Rychter – Vereinigung der Wohnungsunternehmen in Mittelfranken e.V. hat Peter-Stephan Englert zum 1. Vorsitzenden gewählt.   … mehr

 

 Personalentwicklung

„Bauen mit Zukunft! Studieren mit Zukunft!” FH Mainz Technik baut mit vier neuen Professoren Kompetenzen aus

 

   

 

   

 

   Verabschiedung und Neuberufung liegen eng bei einander. Die FH Mainz Technik, Fachbereich Bauingenieurwesen nutzte den Umstand zu einem Aufbruch. Unter dem Motto „Bauen mit Zukunft! Studieren mit Zukunft!” kamen 190 Gäste aus Industrie, Bau, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Kommunal- und Landespolitik in die Aula in der Mainzer Holzstrasse. Sie hörten die Abschiedsvorlesung von Professor Dr.-Ing. Reinhard Kulick und die Antrittsvorlesungen von Prof. Dr. jur. Martin Dossmann, Prof. Dr.-Ing. Kay-Uwe Schober, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bogenstätter und Prof. Dr.-Ing. Petra Mieth. … mehr

 Personalentwicklung

Siedlungswerks Baden e.V.: Thomas-Aschenbrenner-Preis für soziale Kompetenz an Moritz Müller und Nicolas Herrmann

 Der Thomas-Aschenbrenner-Preis für soziale Kompetenz wurde in diesem Jahr an Studierende des Studiengangs Immobilienwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen (HfWU) verliehen. Die diesjährigen Preisträger sind Moritz Müller und Nicolas Herrmann. Sie werden für ihr besonderes soziales Engagement zugunsten ihrer Mitstudenten ausgezeichnet und erhalten neben Urkunde und Award ein Preisgeld in Höhe von jeweils 500 Euro. … mehr

 Personalentwicklung

„Du willst also Makler werden?!” oder wie wird das Studium der Immobilienwirtschaft sexy?

 Kann man Immobilienwirtschaft studieren und was ist man dann? Jura, Medizin, Architektur und BWL ist vielen klar. Bei Geschichte, Theaterwissenschaften und Geologie gibt es schon Probleme, exotisch wird es bei der Immobilienwissenschaft. Dabei ist die Immobilienbranche weit bedeutender als die Autoindustrie – wohnen tut jeder. Und zur Frage: Ja, man kann Immobilienwirtschaft studieren. Eindrucksvoll haben sich Moritz Müller und Nicolas Herrmann mit dem Thema beschäftigt. Sie studieren Immobilienwirtschaft an der HfWU Nürtingen-Geislingen und sind Träger des Thomas-Aschenbrenner-Preises für soziale Kompetenz 2009. … mehr

 

 Personalentwicklung

Wettbewerbe

 Ikanos-Award 2009, GWG München ist das effizienteste Wohnungswirtschaftsunternehmen Deutschlands – Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. (gif), Immobilien-Forschungspreis 2009 verliehen.   … mehr

 Der Fondsbrief

„So etwas hat es seit mehr als 50 Jahren nicht gegeben”, meint Markus Gotzi

 

   Offene Fonds überraschen mit schlechten Nachrichten. Zwei Anbieter haben ihre Fonds wieder geschlossen: Der DEGI International von Aberdeen nimmt keine Anteile mehr an. Anleger dieses Fonds müssen auf Bargeld erst einmal warten. Gleichzeitig geben sowohl der DEGI International wie auch der DEGI Europa keine neuen Anteilscheine mehr aus. Nach einer öffentlichen Diskussion über mögliche Verlustrisiken bei offenen Immobilienfonds versilberten DEGI-Anleger in kurzer Zeit Anteile im Wert von 250 Millionen Euro.  … zum Fondsbrief als PDF

 Investment und Rendite

BBU-Vorstandsmitglied Maren Kern zum Immobilienmarkt: Wohnungswirtschaft in der Krise gut und stabil aufgestellt

 

   

 

   Die fünf wichtigen Kernaussagen zum Immobilienmarkt in Berlin und Brandenburg. Mehr als 800.000 bestehende und neu abgeschlossene Mietverträge sowie eigens in Auftrag gegebene Studien wurden für den neuen BBU-Marktmonitor ausgewertet. „In großer Detailtiefe können auf seiner Grundlage fundierte und repräsentative Aussagen zur Entwicklung der Immobilienmärkte in Berlin und Brandenburg getroffen werden”, so Maren Kern, Vorstandsmitglied beim Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU). Wichtigstes Ergebnis: Die Wohnungswirtschaft ist in der Krise gut und stabil aufgestellt.    … mehr

 Investment und Rendite

Immobilienleasing für das Gewerbeobjekt: VR LEASING entwickelt maßgeschneidertes Finanzierungskonzept für Druckereigruppe Appl Für die Druckereigruppe Appl im bayerischen Wemding stehen die Zeichen auf Wachstum. Denn die Geschäfte laufen – nicht nur im übertragenen Sinne. Über die Druckmaschinen des Rollenoffsetspezialisten der Firmengruppe, der echter druck GmbH, laufen täglich tausende von Prospekten, Katalogen, Zeitschriften und Zeitungsbeilagen. Jetzt fehlt vor allem eines: mehr Platz. Den Erweiterungsbau bereits in Planung, suchte das Unternehmen Anfang des Jahres nach einer vorteilhaften Finanzierungslösung für die Investition. Die VR LEASING präsentierte Appl innerhalb kürzester Zeit ein maßgeschneidertes und langfristig angelegtes Immobilienleasing-Konzept – der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit. … mehr

 Investment und Rendite

Die gif veröffentlicht praktische Hinweise für den Umgang mit der Ahlhorn-Entscheidung Der Arbeitskreis Public Real Estate Management der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V., hat unter der Leitung von Dr. Eleonore Pöll, MCEP Management Consulting, das Arbeitspapier „Praktische Hinweise für den Umgang mit der Ahlhorn-Entscheidung” erarbeitet und jetzt veröffentlicht.  … mehr

 Investment und Rendite

Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG jetzt auch mit SpareinrichtungDie Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG (CSg) hat einen weiteren Meilenstein in ihrer Entwicklung erreicht: Sie darf eine genossenschaftliche Spareinrichtung gründen. Mit großer Freude wurde die Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht am 12. Oktober in Empfang genommen, am 23. Oktober die Spareinrichtung offiziell eröffnet  … mehr

 Vermarktung und Marketing

Erfolgreiche Neuvermietung: Ein guter Bodenbelag ist die halbe Miete „Komfort wird bei uns mit Füßen getreten” – so lautete die provokante Aussage im Rahmen einer viel beachteten Werbekampagne der Aufbaugemeinschaft Espelkamp GmbH. Das Wohnungsunternehmen spielte damit darauf an, dass es allen potenziellen Neumietern hochwertige Designböden zu Füßen legt. Darüber hinaus verfügt jede zu vermietende Wohnung – unabhängig von der Preiskategorie, vom Gebäude und vom Standort – auch über frisch tapezierte Wände …   … mehr

  Vermarktung und Marketing

DAWAG heißt jetzt meravis! Hannoverscher Immobilienspezialist erweitert PortfolioDie DAWAG (Deutsche Angestellten-Wohnungsbau-Aktiengesellschaft) heißt jetzt meravis. Das traditionsreiche Hamburger Wohnungsunternehmen war im April vom hannoverschen Immobilienspezialisten meravis aufgekauft worden. Die Übernahme von 6000 Wohnungen in Hamburg und Düsseldorf ist die größte Transaktion von Wohnimmobilien in Deutschland in diesem Jahr. Insgesamt verfügt die meravis jetzt über ein Portfolio von 13.000 Wohnungen.   … mehr

 Städte als Partner

TÜV SÜD geprüfte Immobilienverwaltung: geprüfte Qualität bei Klauß & Partner überzeugtImmobilienverwalter sind Diener zweier Herren: Einerseits müssen sie die Erwartungen der Eigentümer erfüllen und den Wert des Objekts mit kosteneffizienten Lösungen erhalten. Andererseits verlangen auch Mieter einen perfekten Service zu möglichst geringen Kosten. Wer in diesem Spannungsfeld agiert, muss Qualität bieten – und braucht intern optimale Abläufe. Diese können sich Immobilienverwaltungen jetzt vom TÜV SÜD zertifizieren lassen. Klauß & Partner Immobilienmanagementgesellschaft in Sindelfingen war eine der Ersten.   … mehr

 Sozialmanagement

Komische Oper Berlin und GEWOBAG „Abenteuer Oper” – Workshop-Reihe für SchülerWas macht eigentlich ein Bühnenmeister und wie hoch kann ich singen? Antworten auf diese und ähnliche Fragen erhalten Schüler bei der Workshopserie „Abenteuer Oper” in der Komischen Oper Berlin. Ziel dieses gemeinsam mit der Berliner Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG entwickelten Projektes ist es, Kinder und Jugendliche aus strukturschwachen Wohngebieten für die Oper zu begeistern. Ein Beitrag zur sozialen Stadtteilentwicklung.    … mehr

 Städte als Partner

Ein Zuhause zum Wohlfühlen: Zusammen Nachbarschaft gestalten, in den Treffs der BGFG in HamburgEin Zuhause zum Wohlfühlen – das möchten wir unseren Mitgliedern bieten. Und weil zum Wohlfühlen auch ein attraktives Umfeld gehört, engagieren sich BGFG und Elisabeth-Kleber-Stiftung (EKS) in der Quartiersentwicklung. „In Kooperation mit zahlreichen Stadtteileinrichtungen setzen wir uns für sicheres Wohnen, Bewohnerbeteiligung, Integration und Bildung ein. Lebendige, offene Nachbarschaften – dafür setzen wir uns ein.” so Ingo Theel, BGFG-Vorstand. Ein Blick hinter die Kulissen.    … mehr

 Unternehmen-Porträts

Eine andauernde Erfolgsgeschichte – 100 Jahre Beamten-Wohnungs-Verein zu Hildesheim Mit einem Festakt beging der Beamten-Wohnungs-Verein zu Hildesheim sein 100-jähriges Bestehen. 1909 gegründet um die Wohnungsnot zu lindern, nach 1945 einer der Motoren des Wiederaufbaus in der Stadt und heute ein modernes Unternehmen in dem sich der Genossenschaftsgedanke einer Renaissance erfreut, die unter anderem dadurch verstärkt wird, dass zu dem reinen Wohnungsangebot eine breite Angebotspalette im Bereich „Service-Wohnen” hinzugefügt worden ist. Ein Portrait von Claudia Günther.    … mehr

  Neues aus der Technik

Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung e.V. – BAKA (Hrsg.), Institut für Bauforschung e. V. – IFB (Autor): Bauen im Bestand. Schäden, Maßnahmen und Bauteile – Katalog für die Altbauerneuerung

 

   

 

   

 

   Bauen im Bestand versteht sich als Grundlagenwerk für die Instandhaltung und Instandsetzung, Sanierung, Renovierung und Modernisierung. Der Katalog enthält umfassende Informationen zu Konstruktionen und Bau- und Schadstoffen, zu Baumängeln und Sanierungsmaßnahmen sowie Schadensanalysen und Analysemethoden.
Verlagsgesellschaft Rudolf Müller, 89,00 Euro.  … mehr

 Facility Management

Trends und Hintergründe: 20 Jahre GEFMA – Reiniger haben sich geeinigt – DIW betreut Linde AG – Hochtief: Technische Leitung RUHR.2010 

 

   

 

   

 

   

 

   

 

   

 

   Wohnungswirtschaft und Facility Management – ein unauflöslicher Widerspruch? Wohnungswirtschaft heute meint nein, deshalb berichtet FM-Experte Wolfgang Wissenbach in seiner Facility Management-Kolumne über Trends und Hintergründe aus der Branche.   … mehr

 Der Hedonist

Ein Mann mit Lizenz zum Trüffelsuchen

 

   Wie hoch ist eigentlich die Marge bei Trüffeln? Was genau ist ein Lagotto Romaglono? Und sollten wir uns über Androstenon nicht lieber ausschweigen? Ein Gespräch mit dem Trüffelexperten Klaus-Wilhelm Gérard.   … mehr

 Der Hedonist Check your tie Wir werden fortan von Herren mit hellblauen Schlipsen regiert. Wie immer sind uns die Angelsachsen einen Schritt voraus. Am Ende rettet ein Hannoveraner unsere Ehre. Der Hedonist im Krawattendelirium – passend zur Adventszeit.    … mehr

 Der Hedonist

Fiebern auf einen großen Wein

 

   Auf unserem Planeten gäbe es eine Viertel Millionen echte Weinfreaks, schätzt Stephan Graf von Neipperg. Und die werden mit Sicherheit Weine der obersten Kategorie subskribieren, wenn im Frühjahr 2010 die Bordeaux-Premier-Kampagnen starten.    … mehr

  Der Hedonist

Mens sana in corpore sano

 

   Sie müssen es ja nicht übertreiben wie Madonna mit ihrer Tracy Anderson. Aber ein Personal Trainer ist unverzichtbar, wenn Sie in Form bleiben wollen. Wir haben einen in Hamburg aufgestöbert und Johannes Pommerien gefragt, welches Fitnessgerät man sich neben den Tannenbaum stellen sollte.   … mehr

 Der Hedonist

Rettet Chanel N°5!

 

   Obwohl es das erfolgreichste Parfum der Welt ist, könnte es bald in gewohnter Komposition verschwinden. Der Grund: Einige Duftstoffe verursachen bei einigen Menschen Allergien. Deren Schutz ist der EU wichtiger als der Erhalt eines Mythos. Coco dreht sich im Grabe um.   … mehr

 

 

 

 

 

  

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com