MIPIM – „Deutschland wird im Fokus stehen“

7.März 2017   
Kategorie: News

Catella Statements zur MIPIM

 

Henrik Fillibeck, Vorstand Catella Real Estate AG

 „Die MIPIM ist für uns die ideale Bühne uns einem breiten internationalen Publikum zu präsentieren. Als deutscher Investmentmanager der schwedischen Catella Gruppe, fokussieren wir uns weiter auf den Ausbau unseres Portfolios für Nischeninvestments. So haben wir erst kürzlich unseren ersten Parkhausfonds sowie für den Catella BAVARIA, der auf die wirtschaftsstarken Regionen Bayerns spezialisiert und als Nachfolgefonds des erfolgreichen Catella MAX positioniert ist, gestartet.

 Derzeit ist die Nachfrage seitens professioneller Investoren nach renditestarken Immobilieninvestments deutlich größer als das Angebot. Wir gehen davon aus, dass dies auch in diesem Jahr so bleiben wird, da die Anlagemotive sich nicht verändert haben. Die Zinsen bleiben zumindest kurzfristig niedrig und Immobilieninvestments damit im Vergleich zu Alternativanlagen relativ attraktiver.

 Deutschland wird auf der MIPIM im Fokus vieler Gespräche stehen. Gerade für ausländische Investoren gilt Deutschland nach wie vor als sicherer Anlagehafen durch nahezu alle Assetklassen hinweg. Die Wahl von US-Präsident Trump sowie die Auswirkungen des Brexit werden diese Entwicklung noch beflügeln.“

  

Klaus Franken, Managing Partner Catella Project Management GmbH

 „Die MIPIM bietet die beste Gelegenheit mit den Geschäftspartnern die Erwartungen und die Pläne für das Jahr auszutauschen – hier legen wir häufig die Grundlage für die späteren Abschlüsse. Wenn ich mir die Terminkette ansehe, steht das nicht im Einklang mit manchen Vorurteilen, die man der Messe im Hinblick auf den attraktiven Standort häufig nachsagt.“

 

 Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research, Catella

 „Seien wir ehrlich – die MIPIM wird mit einem dermaßen hohen Interesse und Aufmerksamkeit seitens der Teilnehmer besucht werden, wie wir es zuletzt 2009 erlebt haben. Die fundamentalen Indikatoren welche auf die Immobilienmärkte wirken zeigen die Konstellation eines „perfect storms“. Das Wirtschaftswachstum zwischen Nordkap und Mittelmeer ist gesund und gerade die ehemaligen Sorgenkinder glänzen mit hohen Wachstumsraten. Unternehmen stellen nicht nur ein, sie mieten auch Flächen, sie investieren in Gebäude und Dienstleistungen. Die Kapitalverfügbarkeit ist weiterhin hoch, Preisanstiege sind primär das Resultat eines nur träge nachwachsenden Angebots an den gewerblichen Immobilienmärkten. Auch verhält sich das Investmentkapital sehr rational und diszipliniert – fast ausschließlich integrierte Lagen in den Städten, keine exotischen Finanzierungskonstrukte, keine Trader und aus den ehemaligen Nischen wie Student Housing oder Healthcare sind eigenständige professionell gemanagte Teilmärkte geworden.

 Diese fast schon beängstigt positive Gemengelage erlebt gleichwohl ihre Hinterfragung des „Wie lange geht es noch so weiter“ durch die weiterhin ungelösten Brexit-Konsequenzen, das Unbehagen um Kapitalumlenkungen in die USA sollte das milliardenschwere Infrastrukturprgoamm der Regierung Trump kommen, die anstehenden europäischen Wahlen, die zarten Vorboten einer potenziellen Zinserhöhung oder einfach „wer verkauft Immobilien?“. Für Catella wird die MIPIM 2017 die Messe sein, in welcher wir unseren Kunden – mehr denn je Antworten auf diese Fragestellungen geben müssen – sicherlich keine punktgenaue Prognose, aber eine Guideline an Eintrittswahrscheinlichkeiten der Szenarien und deren Konsequenzen auf das Geschäft. Genau deshalb ist der direkte, persönliche Austausch im März in Cannes so wichtig.“

 

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com