WGF AG: Jahresende 2011 mit Projektvolumen von 202 Mio. Euro

13.Dezember 2011   
Kategorie: News

Bei der WGF AG werden zunehmend die Erfolge des Geschäftsgebiets Projektentwicklung wirksam, welches das Düsseldorfer Immobilienunternehmen seit Ende 2009 neben dem Immobilienhandel strategisch aufgebaut hat. Der vorläufige Jahresrückblick 2011 zeigt auch die zunehmend erfolgreiche Ausrichtung der WGF AG im Immobiliengeschäft auf institutionelle Investoren.

Zum Jahresende 2011 (Stand 10. Dezember 2011) hat die WGF AG ein Projektvolumen von 202 Mio. Euro in der Entwicklung bzw. 92.000 qm Bruttogeschossfläche. Im Einzelnen sind dies die Wohnungsbauvorhaben „La Vie“ in Berlin, die Büroentwicklung „Fortyfour“ in Düsseldorf, sowie Hotelprojekte in Berlin, Essen, Hamburg und Stuttgart. Die Bestandsflächen belaufen sich auf 128.982 qm Mietfläche zuzüglich Stellplätze (Stand 10. Dezember 2011).

Mit dem ersten Verkauf einer fertig gestellten Projektentwicklung (Holiday Inn Express Hotel Frankfurt) wurde das neue Geschäftsgebiet in der 2. Jahreshälfte 2011 auch bei den Erlösen positiv wirksam. Die angestrebte Rendite bei Projektentwicklungen beträgt 15-25 %.

Die WGF AG entwickelt weitgehend nicht-spekulativ. Dadurch werden die Risiken begrenzt. So war das Frankfurter Hotelprojekt bereits vor Beginn der Bauarbeiten langfristig (Mietvertrag über 20 Jahre) an den bonitätsstarken Betreiber der Holiday Inn Express Hotels vermietet. Die Hotelprojekte in Essen und Hamburg sind vor Beginn der Bauarbeiten für 25 Jahre an den Hotelbetreiber acomhotels vermietet worden. Dadurch werden bei Fertigstellung hochwertige und langfristig voll vermietete, folglich für Investoren interessante Objekte mit guter Verkaufsprognose vorhanden sein.

Beim Wohnungsbauvorhaben „La Vie“ in Berlin mit einem Projektvolumen von 100 Mio. Euro wurde der Kaufvertrag mit der Aberdeen Immobilien KAG bereits vor Projektstart abgeschlossen und so ausgestaltet, dass er über den Projektierungszeitraum 2012-2014 parallel zu den vier ungefähr gleich großen Bauabschnitten umgesetzt wird. Der Zeitplan der Projektentwicklungen erlaubt daher ein belastbares Cashflow-Management und eine zunehmend präzise Prognose der operativen Ergebnisse. Durch den vorherigen Verkauf ist ein Exit-Risiko nicht vorhanden.

Der Abschluss mit dem bedeutenden Spezialfondsanbieter Aberdeen Immobilien KAG belegt den zunehmend erfolgreichen Fokus der WGF AG auf institutionelle Investoren im Immobiliengeschäft. Ebenso wurde die 2011 fertig gestellte Projektentwicklung Holiday Inn Express Frankfurt an ein deutsches Family Office veräußert, ein Supermarkt-Portfolio über 65 Mio. Euro an die Investmentsparte der französischen Sparkassen (Natixis Capital Partners). Dies gelingt nur, weil die Bedürfnisse institutioneller Investoren bereits in der Planungsphase von Immobilienangeboten berücksichtigt werden. Auch die Standorte und Immobiliensegmente entsprechen dem zunehmend. Traditionell war die WGF AG vornehmlich in Wohnungsimmobilien in kleinen und mittleren Städten engagiert. Für neue Engagements sind seit 2010 vor allem Standorte in deutschen Großstädten gewählt worden, die den Immobilienstrategien institutioneller Investoren stärker entsprechen.

Insgesamt hat die WGF AG im Jahr 2011 (Stand 10. Dezember 2011) Immobilienportfolios und Projektentwicklungen im Volumen von 195 Mio. Euro an Dritte veräußert. Bedeutende Verkäufe im Jahresverlauf betrafen einen Bürokomplex am Berliner Mehringdamm, die von der WGF AG entwickelte Hotelimmobilie Holiday Inn Express Frankfurt, ein Einzelhandelsportfolio über 65 Mio. Euro sowie das Berliner Wohnungsbau-Vorhaben am Prenzlauer Berg. Rund die Hälfte der Verkäufe ist zum Stichtag vollzogen. Im selben Zeitraum wurden für Projektentwicklungen Grundstücks- und Immobilienkäufe im Umfang von 30 Mio. Euro getätigt und zu Teilen abgewickelt.

Die Mietrendite der Bestandsimmobilien im Portfolio der WGF AG beläuft sich auf 6,96 % für das Segment Buy & Hold, also jenem Bestand der weitgehend unverändert eingekauft und vermietet wird, bei Neupositionierungsbeständen auf 12,96 % (nach Wertschöpfung), bei den Projektentwicklungen auf 7,00 % (nach Fertigstellung).

Nicht mehr strategiekonforme Immobilien werden seit Ende 2010 fortschreitend veräußert.

Download der aktuellen Dokumentation zum Immobilienportfolio und zur Immobilienperformance:

http://www.wgfag.de/meta/presse/research/

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Ein Kommentar zu “WGF AG: Jahresende 2011 mit Projektvolumen von 202 Mio. Euro”
  1. R. Hammerschmidt sagt:

    Die o.a. Eigenwerbung klingt gut.

    Schlechte Nachrichten gibt es aber auch. So die Berichte in der WAZ, dass die WGF mit der Umsetzung geplanter Hotelprojekte und Zahlungen in Verzug zu geraten scheint:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/baustillstand-im-essener-osram-haus-koennte-laenger-dauern-id6859061.html

    Zwar macht die WGF einen Fehler des GU geltend, aber dies erklärt nicht die Verzögerungen in Hamburg.

    Mit Blick auf die Ereignisse des letzten Jahres wird es spannend, wie es mit der WGF weitergeht. Zur Erinnerung: die Ratings der WGF haben sich 2011 signifikant verschlechtert (auf Ramschniveau), das Eigenkapital ist „zusammengesackt“ (siehe Bericht bei Rohmert-Medien vom Oktober 2011), der Prozess gegen einen Anlegerschutzanwalt ging verloren (dieser darf die WGF als Schneeballsystem bezeichnen).

    Ob es da ausreicht, 800 qm zu vermieten, ab April nächsten Jahres? Oder behalten die Kritiker der WGF am Ende doch Recht?

Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com