„Wir werden über konkrete Deals sprechen“

25.August 2017   
Kategorie: News

 Die Expo Real rückt näher. Zeit für Messe-Statements. Den Anfang mach die Deutsche Hypo: 

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo

 EXPO REAL

„Auf der EXPO REAL werden wir über konkrete Deals sprechen“

„Ich freue mich auf die kommende EXPO REAL, insbesondere auf den Austausch mit unseren Kunden und auch auf neue Geschäftskontakte. Ich bin mir sicher, dass wir auf der Messe auch wieder über konkrete Deals sprechen werden. Im 20. Jahr ihres Bestehens ist die EXPO REAL als Arbeitsmesse ein fester Bestandteil des jährlichen Kalenders.“

                 

Ausblick

„Stärkere Risikoorientierung stimmt mich positiv“
„Eines gleich vorab: Eine Immobilienblase ist weiterhin nicht in Sicht. Natürlich übersteigt die Nachfrage nach guten Immobilien immer noch das Angebot. Das niedrige Zinsumfeld, von dem wir auch weiter ausgehen, und die wirtschaftlich positiven Rahmendaten stützen diese Entwicklung. Der Investorenfokus ist nach wie vor auf die Top 7-Städte gerichtet. Aber auch gute Objekte in B-Städten stellen interessante Allokationsmöglichkeiten dar. 2017 wird wieder ein gutes Jahr für den gewerblichen Immobilienmarkt in Deutschland. Ich gehe von einem Transaktionsvolumen von erneut über 50 Milliarden Euro aus.“

 „Robust, gesund, stabil – diese Merkmale kennzeichnen die deutsche Wirtschaft und sind ausschlaggebend für die hohe Attraktivität des deutschen Investmentmarktes. Fakt ist aber auch: Die Welt ist unberechenbarer geworden und deswegen ist es richtig und wichtig, dass Marktteilnehmer heute ihre Engagements stärker ´stressen´, also mögliche Down-Turn-Szenarien durchspielen und deren Auswirkungen auf ein Investment prüfen. Diese stärkere Risikoorientierung stimmt mich sehr positiv.“

 Brexit

„Frankfurt ist schon jetzt ein Gewinner“
„Nach gut einem Jahr sehen wir, dass sich Frankfurt schon jetzt zu einem Brexit-Gewinner entwickelt. Zwar steht der große Run auf die Main-Metropole noch aus. Doch viele Unternehmen haben Ansiedlungs- oder Erweiterungsmöglichkeiten in der Finanzmetropole bereits geprüft und stehen in den Startlöchern. Ich gehe davon aus, dass der gewerbliche Immobilienmarkt Deutschlands und insbesondere der Standort Frankfurt vom Brexit mehr profitieren wird als andere Märkte.“

 Assetklassen

„Produkt-Diversität in Deutschland ist einzigartig”          

„Waren noch vor wenigen Jahren Hotel- sowie Industrie- und Logistikimmobilien Nischenprodukte, sind sie jetzt aus Investorenstrategien nicht mehr wegzudenken. Auch der Einzelhandel behauptet sich weiterhin gut in Zeiten des E-Commerce. Die Nachfrage nach Wohnraum ist beständig hoch. Hinzu kommt der ‚Platzhirsch‘ Büroimmobilien, der seine Stellung als bedeutendste Assetklasse Jahr für Jahr unterstreicht. Diese Produkt-Diversität, die im länderweiten Vergleich einzigartig ist, kennzeichnet den ´neuen´ deutschen Investmentmarkt. Sofern der deutsche Immobilienmarkt politischen Entwicklungen und geopolitischen Krisen weiterhin trotzt, erwarten wir weiterhin hohe Preise und niedrige Renditen über alle Asset-Klassen hinweg.“

 Wettbewerb

„Wettbewerb so intensiv wie noch nie“

„Die große Attraktivität des deutschen Gewerbeimmobilienmarktes führt auch zu einer immer größeren Anzahl von Finanzierern. Der Wettbewerb ist so intensiv wie noch nie. Damit steigt die Herausforderung, qualitativ gutes Neugeschäft zu akquirieren. Dieses gelingt der Deutschen Hypo unter Beibehaltung der konsequenten Risikopolitik weiterhin ausgezeichnet, wie unser Neugeschäftsplus von mehr als 20% auf dem deutschen Markt zeigt.“

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com