Der Fondsbrief Nr. 359

27.April 2020   

Kategorie: Der Fondsbrief

Der Fondsbrief Nr 359

  • Lucky Luke und das Öl. Warum wieder einmal ein Comic-Held prophetisch war, kommentiert Fondsbrief-Chefredakteur Markus Gotzi im Editorial. (Seite 1)
  • Credit Suisse und die Nachhaltigkeit. Der neue offene Fonds der Schweizer setzt auf langfristige Trends. Experte Robert Fanderl findet das Konzept gut. (Seite 2)
  • US Treuhand und die Premiere. Erstmal arbeitet der Anbieter an einem Blind-Pool. Der kommende AIF soll in Büros im Süden der USA investieren. (Seite 6)
  • Erben und die Immobilienfonds. Bei Erbschaften und Schenkungen freut sich häufig das Finanzamt. Ein geschlossener AIF kann hier die Lösung sein. (Seite 8)
  • Die Alten und die Flächen. Eine älter werdende Gesellschaft führt mit dem Zuzug aus den Städten zu einem hohen Verbrauch von Grund und Boden. Was daraus folgt, kommentiert Professor Günter Vornholz von der EBZ Business School. (Seite 9)
  • Investoren und das Virus. Noch zeigen sich viele Immobilienkäufer wenig beeindruckt. In einer Umfrage des FondsForums gaben nur die wenigsten an, ihre Pläne auf Eis zu legen. (Seite 12)
  • Logistik und die Krise. Industrie-Immobilien haben sich zu einer festen Größe am Markt etabliert. Im ersten Quartal war die Nachfrage nach Lagerhallen trotz Corona stabil. (Seite 14)
  • Banker und der Shut Down. Banker und Versicherer rechnen mit steigenden Risikoaufschlägen bei Krediten. Eine Finanzierung für Hotels und Einkaufszentren dürfte schwierig werden. (Seite 15)
  • Sparer und die Zinsen. Seit drei Jahren zahlen Kleinsparer kontinuierlich drauf. Der Realzins war ständig im Minus. Alleine im ersten Quartal verloren die Sparer mehr als neun Milliarden Euro. (Seite 17)
  • Das Letzte. Trump und die Priester. Der Präsident ist von Gott gesandt, glauben Millionen von Menschen in den USA. Absolutismus und Gottesgnadentum sind keine neue Erfindung. (Seite 19)

 

Das könnte Sie auch interessieren