KGAL kauft in Wien für neuen Österreich-Fonds

30.März 2010   

Kategorie: Der Fondsbrief

Die KGAL GmbH & Co. KG hat sich für ihren siebten Österreich-Immobilienfonds eine weitere Büroimmobilie in der österreichi-schen Hauptstadt Wien gesichert: Das Objekt „LX2“ (Laxenburger Straße 2) befindet sich in zentrumsnaher Lage innerhalb des Entwicklungsgebietes des neu entstehenden Hauptbahnhofs Wien, einem der bedeutendsten Infrastruktur- und Stadtentwicklungsprojekte der Metropole. 2012 sollen die ersten Züge in den neuen Wiener Hauptbahnhof einfahren und ihn zu einem Knotenpunkt im europäischen Schienenverkehr machen. Die Fondsimmobilie liegt dabei direkt gegenüber dem neuen Hauptbahnhof und zeichnet sich durch die Nähe zur Innenstadt einerseits, aber auch die Nähe zu wichtigen Verkehrswegen wie dem Gürtel, einer Hauptverkehrsader Wiens, andererseits aus.

Attraktive Lage für bonitätsstarke Mieter

Bereits vor Fertigstellung der Immobilie und Mietbeginn konnten 87% der prognostizierten Gesamtmieteinnahmen für den hochwertig ausgestatteten Neubau vertraglich gesichert werden: Hiervon entfallen rund 74% auf fünf langfristige Mietverträge über 15 bzw. 20 Jahre mit Tochtergesellschaften aus dem ÖBB-Konzern; bonitätsstarke und staatsnahe Mieter. Rund 13% sind durch eine vierjährige Mietgarantie abgesichert. Die Vermietung der Gesamtmietfläche von rund 15.500 m² ist bis 30.06.2011 angestrebt.

Das Objekt LX2 bietet eine prognostizierte Ausschüttung von anfangs 5,25% p. a. bezogen auf die Kapitaleinlage (ohne Agio). Das Eigenkapitalvolumen des Fonds beträgt rund EUR 38,7 Mio. (inkl. Agio) bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund EUR 77,9 Mio.

Wichtiger Zielmarkt mit solider Performance

Der Wiener Büroimmobilienmarkt ist einer der wichtigsten Zielmärkte der KGAL – dieser Bedeutung trägt der Grünwalder Initiator mit einer eigenen Tochtergesellschaft, der KGAL Asset Management Österreich GmbH, mit Sitz in der Hauptstadt Rechnung. Im Vergleich zu anderen europäischen Märkten zeichnete sich der Wiener Markt durch niedrige Leerstandsraten und ein stabiles und moderates Mietpreisniveau aus. „Die Präsenz vor Ort und die lokale Expertise unserer Mitarbeiter der KGAL Asset Management Österreich sind ein wesentlicher Werttreiber unserer Immobilienstrategie“, betont Stefan Ziegler, Mitglied der Geschäftsführung der KGAL. „Opportunitäten im Bereich des An- und Verkaufs oder beispielsweise der Vermietung können so schnell erkannt werden.“ Die Tochter in Wien verwaltet dabei aktuell 24 Objekte mit ca. 330.000 m² Nutzfläche und einem Investitionsvolumen von mehr als EUR 850 Mio. Dies entspricht in Bezug auf die Fläche rund 3 % des Wiener Gesamtmarktes für Büroimmobilien. Im Jahr 2009 betrug das Neuvermietungsvolumen der KGAL dabei rund
11.000 m².

Seit 2001 hat die KGAL sechs Österreich-Immobilienfonds initiiert und platziert – fünf dieser sechs Fonds werden für das Geschäftsjahr 2009 die Ausschüttungsprognosen voraussichtlich erfüllen bzw. übertreffen. Rund 8.900 Anleger sind in den Fonds investiert. Investitionsobjekte waren stets Core-Immobilien in der österreichischen Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com