Der Handelsimmobilien Report Nr. 413

Der Handelsimmobilien Report Nr 413

  • Was junge Menschen von den Cities wollen – Die richtige Mischung macht’s: Viele Untersuchungen zeigen, dass vor allem ältere Konsumenten den Innenstädten treu geblieben sind – nicht zuletzt, weil sie es gewohnt und nicht so Internet-affin sind wie die jüngeren Generationen. Nun zeigt eine Umfrage zum HDE Standortmonitor „Wie kaufen junge Menschen ein“, dass sich der größte Teil der 16- bis 29-Jährigen in den Innenstädten sehr wohl fühlt und gerne auch immer wieder kommt. Aber in punkto Aufenthaltsqualität gibt es aus ihrer Sicht noch Luft nach oben. (Seite 2)
  • Galeria: Verkaufsprozess gestartet – Verhandlung über Mieten: Während der CEO von Galeria Karstadt Kaufhof, Olivier van den Bossche, nach einem Bericht des Spiegels die Verwaltung personell verschlankt und sich von einigen Führungskräften trennt, um den Warenhaus-Betreiber dezentraler und damit flexibler aufzustellen, wurde gleichzeitig mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters Stefan Denkhaus von der Wirtschaftskanzlei BRL und des vorläufigen Gläubigerausschusses der Verkaufsprozess gestartet. (Seite 5)
  • The KaDeWe Group: Insolvenz in Eigenverwaltung – Das große Pokern um die Existenz: Im Portfolio der insolventen Signa Prime Selection AG gehören die Luxuswarenhäuser der „The KaDeWe Group GmbH“ zu den wertvollen Immobilien, mit deren Verwertung das Unternehmen hofft, erfolgreich durch die Insolvenz zu kommen. Am 29. Januar hat die KaDeWe Gruppe für ihr operatives Geschäft nun selbst Insolvenz angemeldet – ganz offensichtlich, um Ballast abzuwerfen. (Seite 7)
  • Einzelhandelskonjunktur – Hoffnung auf leichte Erholung 2024: Am Ende haben sich die Hoffnungen des Einzelhandels auf ein gutes Weihnachtsgeschäft als krönenden Abschluss für das Jahr 2023 nicht erfüllt. Zwar ist der Einzelhandelsumsatz im vergangenen Jahr nominal um 2,9% auf 649,1 Mrd. Euro gewachsen, nach Abzug der Inflationsrate blieb unterm Strich aber ein stattliches Minus von 3,4%. Für 2024 hofft die Branche auf eine leichte Erholung – und preisbereinigt auf ein kleines Plus. (Seite 9)
  • Nachhaltigkeit bei Immobilien – Der Markt wird die Regeln diktieren: Mit den vielen Naturkatastrophen, die den befürchteten Klimawandel und seine Folgen offenlegen, steht auch die Immobilienwirtschaft vor der Herausforderung, ihren Beitrag zum Schutz des Klimas leisten zu müssen. Nach Feststellung des aktuellen RICS-Nachhaltigkeitsberichts, für den weltweit 4 000 Experten befragt wurden, ist die Unsicherheit bei der Gesetzgebung jedoch groß und die vielfach fehlenden CO2-Messungen erschweren es der Branche, das angestrebte Netto-Null-Ziel zu erreichen. (Seite 11)
  • Bewertung von Immobilien – An Zertifikaten führt kein Weg vorbei: Was vor der Zinswende noch Kür war, ist heute Pflicht: Die Bewertung und Zertifizierung von Immobilien in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit. Ohne entsprechende Zertifikate ist eine erfolgreiche Platzierung von Objekten in einem Käufermarkt mittlerweile kaum möglich. Ebenso ist eine zunehmende Bedeutung von Zertifizierungen bei langfristig orientierten Immobilienbestandshaltern deutlich wahrnehmbar. (Bosnić, Seite 13)
  • Vermietungsmarkt Logistik – Schwächelnder Online-Handel und hohe Mieten dämpfen die Nachfrage: Nach zwei Rekordjahren 2021 und 2022 hintereinander konnte der hiesige Logistikimmobilienmarkt bei der Vermietung im vergangenen Jahr kein erneutes Rekordergebnis und damit kein weiteres Ausnahmejahr verzeichnen. Die Nachfrage nach Flächen hat sich abgeschwächt, der Online-Handel geht nach dem Corona-Boom erst einmal in die Konsolidierung und steigende Mieten sowie Flächenknappheit begrenzen den Flächenumsatz. (Seite 15)
  • Logistik Seismograph Neubau – Online-Handel fiel als Treiber aus: Im derzeit schwierigen Umfeld konnten sich Logistikimmobilien relativ gut behaupten, denn Themen wie Reshoring und der zeitweise stark wachsende Online-Handel belebten das Geschäft. Doch die schwächelnde deutsche Konjunktur in Verbindung mit neuen Höchstmieten haben im vergangenen Jahr den Neubau spürbar gebremst, wie die Daten des jüngsten Logistikimmobilien Seismographen des Beratungsunternehmens Logivest zeigen. (Seite 18)