Der Handelsimmobilien Report Nr. 423

Der Handelsimmobilien Report Nr 423

  • Luxusmarkt Europa – Das stationäre Geschäft ist noch Trumpf: Einkaufengehen ist schon lange nicht mehr nur der Versorgungskauf. Mit dieser Erkenntnis setzt sich der stationäre Einzelhandel intensiv auseinander, um sich im Wettbewerb mit dem Online-Handel einen Vorteil durch besondere Angebote und Erlebnis zu verschaffen. Im Geschäft mit Luxus-Konsumgütern und wohlhabenden Kunden gilt es noch viel mehr, Erlebnis und Service auf der Fläche zu bieten. Ein attraktiv gestalteter Laden an einem namhaften Standort ist hier die Geschäftsgrundlage und durch einen Online-Shop nur zu ergänzen, keinesfalls zu ersetzen. (Seite 2)
  • BF.Quartalsbarometer – Es geht wieder leicht bergauf: Nach mehr als zehn Jahren Immobilienhype ist der Bremsweg entsprechend lang, seit die Europäische Zentralbank mit der Zinswende 2022 die Finanzierungskosten drastisch verteuert und damit den Markt ausgebremst hat. Das zeigt auch der Blick auf die Entwicklung des BF. Quartalsbarometers, das quartalsweise die Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer und das Geschäftsklima in der Branche misst. (Seite 7)
  • The KaDeWe Group – Central Group will den operativen Geschäftsbetrieb ganz übernehmen: Im Rahmen des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung hat die Geschäftsführung der KaDeWe Group in Berlin, die das Geschäft der Luxuswarenhäuser KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger betreibt, einen wichtigen Schritt zur Zukunftssicherung getan. Konkret hat die Geschäftsführung einen Vertrag zur Übernahme des operativen Geschäftsbetriebs durch die Central Group unterzeichnet. (Seite9)
  • Unibail-Rodamco-Westfield: Grand Opening am 17. Oktober – Andreas Hohlmann geht, Jakub Skwarlo kommt: Andreas Hohlmann, unter dessen Ägide als Deutschland-Chef von Unibail-Rodamco-Westfield (URW) Germany das spektakuläre Einkaufsquartier Westfield Hamburg-Überseequartier errichtet wurde, verlässt Ende Juni das Unternehmen. Gleichzeitig gibt URW mit dem 17. Oktober den neuen Termin für das geplante Grand Opening des spektakulären Mischobjekts bekannt. (Richter, Seite 10)
  • Immobilienmarkt im Umbruch – Der Wert einer Immobilie wird neu verhandelt: Die Null-Zins-Phase, in der auch zweifelhafte Immobilien noch an Wert zulegten, scheint eine Ewigkeit zurückzuliegen. Verkäufer müssen zähneknirschend akzeptieren, wie von ihren Wunschpreisen die höheren Finanzierungskosten abgezogen und nutzungsspezifische Risiken deutlich stärker eingepreist werden. Mit der Rückkehr des Zinses sehen die Anleger zudem wieder Alternativen zur Immobilie. In der Folge sieht sich die Assetklasse Immobilie mit steigenden Renditeerwartungen und sinkender Risikobereitschaft konfrontiert. (Jahn, Seite 12)
  • Jagdfeld Real Estate Management – Retail-Sparte über 1 Milliarde Euro: Beim diesjährigen Handelsdinner-Meeting der Entscheider aus dem Einzelhandel im Berliner China-Club konnte der Geschäftsführer der Jagdfeld Real Estate Management GmbH, Benedikt Jagdfeld, verkünden, dass das Unternehmen in seinem Handelsbereich erstmals die 1 Mrd. Euro-Marke bei den Assets under Management (AuM) geknackt hat. Geprägt war das Meeting in dem exklusiven Member-Club von der Erkenntnis, dass die Herausforderungen bleiben, dass es aber auch Anlass zu Optimismus gibt. (Seite 14)
  • Sonae Sierra – Gute Öko-Bilanz für 2023: Das internationale Immobilienunternehmen mit Schwerpunkt Handelsimmobilien, Sonae Sierra, konnte im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie die Energieeffizienz seines Bestands verbessern und 2023 Betriebskosten in Höhe von 22 Mio. Euro einsparen. Seit 2002 ist es im Zuge der Energieeffizienz-Maßnahmen gelungen, den Stromverbrauch insgesamt um 68% und den Wasserverbrauch seit 2004 um 41% zu senken. (Seite 15)
  • Zentraler Immobilien Ausschuss – Iris Schöberl zur Präsidentin gewählt: Der Zentrale Immobilien Ausschuss – ZIA hat in den vergangenen zwanzig Jahren eine Metamorphose durchlaufen. Unter den großen Branchenverbänden sprach die Vertretung der Immobilienwirtschaft zunächst eher mit leiser Stimme und die Zuständigkeiten waren nicht immer ganz eindeutig. Doch in den vergangenen 15 Jahren hat sich der Verband deutlich professionalisiert und als feste Größe in der (politischen) Öffentlichkeit – neben den großen Wohnungsverbänden – etabliert. (Seite 16)
  • Bundeskartellamt – Scoring beim Online-Shopping: In seinem Abschlussbericht zur verbraucherrechtlichen Sektoruntersuchung „Scoring beim Online-Shopping“ kommt das Bundeskartellamt zu dem Ergebnis, dass Online-Händler, Zahlungsdienstleister und Auskunfteien die geltenden Vorgaben des Verbraucherrechts nicht immer einhalten. (Seite 17)