Handelsimmobilien Report Nr. 103

2.September 2011   

Der Handelsimmobilien Report Nr 103

Inhaltsverzeichnis / die wichtigsten Themen und Ergebnisse des heutigen Handelsimmobilien Reports im Überblick:

–        Editorial von Ruth Vierbuchen: Immobilien sind – wie der Name schon sagt – unbewegliche Objekte. Ausgesprochen bewegt war dagegen die „Vita“ der Metro-Immobilien-Sparte in den vergangenen 10 Jahren. Standen die Assets lange Jahre zum Verkauf, um Geld für die Expansion der Vertriebslinie zu erzielen, macht sich der Metro-Konzern heute auf, zum aktiven Spieler auf dem Immobilienmarkt zu werden. Die jüngste Kooperation mit der ECE könnte dabei ein wichtiger Baustein sein. (Seite 1)

–        Hochzeit am Rhein: ECE und Metro gründen Managementgesellschaft für Fachmarktzentren: Die Überraschung ist gelungen. Ganz kurzfristig luden Metro und ECE zur Presse-Konferenz in Düsseldorf ein, um ihre Kooperation beim Management von Fachmarktzentren zu verkünden. Mit dem Gemeinschaftsunternehmen MEC entsteht auf dem Handelsimmobilienmarkt ein neues Schwergewicht. Und das Potenzial der Gesellschaft ist noch beachtlich. (Vierbuchen, Seite 2) 

–        Mfi AG weitet ihr Shopping-Center-Portfolio aus: Mfi-Chef Matthias Böning ist auf seinem Weg, den Immobilien-Bestand des Essener Shopping-Center-Spezialisten auszubauen, ein gutes Stück voran gekommen. Nach vollständiger Übernahme der Pasing Arcaden im gleichnamigen Münchener Stadtteil hat eine Projektgesellschaft der mfi AG vom Henderson German Shopping Center Fund alle relevanten Grundstücke erworben, die für den Bau der neuen Recklinghausen Arcaden notwendig sind. (Vierbuchen, Seite 6)

–        Studie: Vieles spricht dafür, dass der Finanzierungsmarkt für Immobilien stabil bleibt: Der drastische Kursrutsch an den Börsen hat die Furcht vor einem Einbruch wie nach der Lehmann-Pleite geschürt. Nachdem der Begriff „Kreditklemme“ das geflügelte Wort des Jahres 2009 war und die Banken wieder Misstrauen gegenüber anderen Kreditinstituten zeigen, stellt sich für die Immobilienbranche die  Frage: Wie entwickelt sich angesichts der weltweiten Schuldenkrisen der Finanzmarkt? Die Autoren der Studie „View Point Debt Advisory Market Insights“ von CB Richard Ellis versuchen sich in einer Antwort. (Vierbuchen, Seite 8)

–        Kleine Schritte – Grüne Immobilien im Einzelhandel: Wer sagt denn, dass im Einzelhandel das Thema Nachhaltigkeit noch nicht angekommen ist? Es gibt kaum eine Branche, die sich der Verantwortung so bewusst ist und die weiß, welche negativen Konsequenzen nicht-nachhaltiges Verhalten nach sich ziehen kann. Die Macht der Konsumenten ist stärker denn je. Doch sobald der Blick von bioenergetischen Sprossen und rechtsdrehenden Milchsäurebakterien im Regal auf die Hülle, sprich: Immobilie, geht, ist es oft vorbei mit dem Gespür von Nachhaltigkeit. (Beyerle, Seite 10) 

–        Shopping-Standort Hamburg – Einstiegsadresse für Top-Marken: Die Entwicklung auf dem Hamburger Immobilienmarkt ist den Maklerhäusern und Immobilienabteilungen der Banken derzeit viele aufgeregte Reports wert. Sie betreffen den in hohem Maß angespannten Wohnungsmarkt, aber auch die steigenden Einzelhandelsmieten: Denn die Spitzenmieten in den 1A-City-Lagen erhöhten sich in den vergangenen10 Jahren um rund 19%. Hamburg weist nach München inzwischen die höchsten Einzelhandelsmieten auf. (Richter, Seite 11)

–        BID Passagenviertel – Mehr Flair für den öffentlichen Raum: Das Hanseviertel in Hamburg hat in den 1980er-Jahre ein Stück Stadtgeschichte geschrieben. Mit der Ansiedlung vieler Passagen, die teilweise miteinander verbunden sind, entstand Raum für eine attraktive Agglomeration von neuen Geschäften und Gastronomie. Es war der Beweis, dass es möglich ist, jenseits der Top-Meile Mönckebergstraße ein attraktives Shopping-Quartier aufzubauen und ein ganzes Viertel zu beleben. Nun setzt das geplante BID ein neues Zeichen. (Vierbuchen, Seite 13)

–        Handel in Wohnimmobilien – Lösungen für den urbanen Raum: Wohnungsbau im urbanen Raum der Städte bedeutet heute oft Konversion ehemals anderweitig genutzter Flächen von Bahn, Post, Bundeswehr oder Gewerbe oder aber Nachverdichtung. Nur in Einzelfällen kommt es noch zu richtig großen Stadterweiterungen, die eine komplett neue Infrastruktur erfordern. Ein Fokus liegt neben der Neubautätigkeit vor allem auf der Sicherung und der Nachqualifizierung von Bestandsimmobilien. (Wotruba, Seite 15)

Firmen, die im „Handelsimmobilien Report“ erwähnt werden: Adler (2), Alstria Office (12), AMK (10), Bahn (15), Basler Fashion (13), BBE (15), BNPPRE (2,7,9,13), Calzedonia (12), CB Richard Ellis (4,8,10), Comfort (12), Deutsche Euroshop (6,15), Dr. Klein & Co. (9), DTZ (11), ECE (1,2,4,6), Engel & Völkers (2), froodies (14), Hallhuber (11), Hellmich (2), Henderson (6), Hertie (2), Hochtief (10), iii (4), Ivanhoe Cambridge (6), IVG (10,11), Jones Lang LaSalle (12,14), Karstadt (1), Kaufhof (2), Kennel & Schmenger Schuhfabrik (7), L´Occitane (16), Ladage & Oelke (13), Lehman (8), Lührmann (12), MEC (1,2), Media Markt (2), Metro (1,2), MFI (6), Nightingale (13), NMUJI (14), Post (15), Quantum (12), Real (2), Reno (2), Ritulas (14), Saturn (2), Savills (12), SJ Berwin (13), Stenhem Property (12), Takla Handels GmbH (9), Toni & Guy (4), Unibail-Rodamco (6), Vapiano (10), WestLB (1), Wiliston Properties (13).

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com