Vierzehntägig – für Sie völlig kostenlos
Hier abonnieren →

Erfahren Sie alle Neuigkeiten und Hintergründe aus der Handelsszene. Der Report von Chefredakteurin Dr. Ruth Vierbuchen beschäftigt sich mit den Einzelhandelsimmobilien unter den verschiedenen Blick-winkeln von Immobilienwirtschaft, Einzelhandel sowie der kommunalen Stadtentwicklung. Interviews, aktuelle News, Informationen über Deals, Kooperationen, Personen und Veranstaltungen runden das Informationsangebot jeder Ausgabe ab.

Der Handelsimmobilien Report Nr. 398

Editorial von Ruth Vierbuchen: In einem deutschen Schlager über das Ende einer Liebesbeziehung heißt es plakativ: …wir gehen auf anderen Wegen“….. Dass einem dieser Refrain ausgerechnet beim Thema „Stadtentwicklung“ durch den Kopf geht, ist sehr bezeichnend. Denn wenn man sich die vielen Plattformen anschaut, auf denen angeregt und ideenreich über das Thema Stadtentwicklung und Aufwertung der Cities diskutiert wird, um den weiteren Niedergang durch Frequenzverluste zu stoppen, dann geht dem Betrachter genau dieser Satz durch den Kopf.


Der Handelsimmobilien Report Nr. 397

Editorial von Ruth Vierbuchen: Plötzlich und erwartet findet sich Deutschland in einer Rezession wieder. Hatte das Statistische Bundesamt in seiner Schnellmeldung Ende April noch berechnet, dass Deutschland im ersten Quartal 2023 mit einem Wachstum von 0,0% gerade so an einer Rezession vorbeikommt, nachdem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2022 schon um 0,5% geschrumpft war, zeigen die genauen Berechnungen, dass die Wirtschaft um weitere 0,3% geschrumpft ist.


Der Handelsimmobilien Report Nr. 396

Editorial von Ruth Vierbuchen: Nach dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, der 78 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs einem schweren sozialen Tabubruch gleichkommt, war der Begriff von der „Zeitenwende“ schnell geprägt. Denn in der zivilisierten Welt Europas schien diese Form der Auseinandersetzung passé. Über Jahrzehnte haben die wirtschaftlichen Verflechtungen die Europäer immer näher zusammenrückenlassen und durch die Reisefreiheit wurde das menschliche Miteinander zur Normalität – wie die russischen Besucher, die an Messe-Tagen auf der Düsseldorfer Kö einkaufen gehen.


Handelsimmobilien Report Nr. 395

Handelsimmobilien Report Nr. 395 Editorial von Ruth Vierbuchen: Die marktbedingte Flaute am deutschen Investmentmarkt im ersten Quartal hat die Handelsimmobilienbranche besser überstanden als andere Asset-Klassen,…


Der Handelsimmobilien Report Nr. 394

Editorial von Ruth Vierbuchen: Die Zeitenwende an den Immobilienmärkten hat sich im ersten Quartal mit voller Wucht bemerkbar gemacht. Zwar war das Ausbleiben der Jahresendrally im vierten Quartal 2022 mit einem historisch niedrigen Transaktionsvolumen auf dem Niveau des Euro-Schuldenkrisen-Jahres 2012 schon ein Vorbote, doch zeigen Einbrüche von über 70% bei Gewerbeimmobilien insgesamt zum Jahresstart, dass der hiesige Immobilienmarkt komplett aus der Spur geraten ist.


Der Handelsimmobilien Report Nr. 393

Editorial von Ruth Vierbuchen: Mit einem Wert von 7,4% hat die Inflationsrate nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes im März – gegenüber Januar und Februar mit je 8,7% – spürbar abgenommen. Auf den ersten Blick scheint der Preisauftrieb damit gebrochen und das könnte auf eine Trendwende hindeuten. Auf den zweiten Blick ist eine Inflationsrate von 7,4% nach einem Anstieg von 7,3% im März 2022 immer noch sehr hoch. Ein verlangsamter Anstieg der Energiepreise auf +3,5% statt 19,1% vor einem Jahr und staatliche Stützungsmaßnahmen werden von anderen Preistreibern wie Lebensmitteln, die sich im März um 22,3% verteuerten, kompensiert. Was bedeutet das für die weitere Entwicklung?


Der Handelsimmobilien Report Nr. 392

Editorial von Ruth Vierbuchen: Die Probleme, die durch die Zwangsschließungen zur Pandemie-Bekämpfung für den innerstädtischen Nonfood-Einzelhandel 2020/2021 vorausgesehen wurden, entfalten auch nach Abklingen der akuten Pandemie-Phase noch immer ihre Wirkung. Ein Beispiel dafür ist die Mode-Kette Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf, die lange durchhalten und sich auch mit einem deutlichen Ausbau ihres Online-Geschäfts durch die Schließungsphase bringen konnte.


Der Handelsimmobilien Report Nr. 391

Editorial von Ruth Vierbuchen: Die vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für die Inflationsrate im Februar zeigen deutlich: Die Rate bleibt mit 8,7% auf unverändert hohem Niveau, nach gleichfalls 8,7% im Januar. Die vorsichtige Hoffnung vieler Marktakteure im vergangenen Dezember mit einer Teuerungsrate von 8,1% – nach 8,8% im November – nun sei endlich die Trendwende in Sicht, hat sich damit wieder zerschlagen. Nun liegen die Hoffnungen auf eine Trendwende durch die Märzzahlen, die auf Grund der sprunghaft gestiegenen Inflationsrate im Vorjahresmonat – nach Ausbruch des Ukraine-Krieges – schon wegen der hohen Vorlage rein rechnerisch niedriger ausfallen müsste.


Der Handelsimmobilien Report Nr. 390

Editorial von Ruth Vierbuchen: Nachdem die Marktakteure zu Beginn des Wendejahres 2022 die steigendende Inflation und die damit einhergehende Gefahr steigender Finanzierungskosten noch ignorieren konnten, haben die Zinsschritte der Notenbanken die Immobilienbranche inzwischen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Der Euphorie zu Jahresbeginn ist in weiten Teilen des Marktes zum Jahresende Ratlosigkeit gewichen.


Der Handelsimmobilien Report Nr. 389

Editorial von Ruth Vierbuchen: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen in ihrer jüngsten Sitzung um weitere 0,5 Prozentpunkte erhöht, so dass der Hauptrefinanzierungssatz bei 3,0% liegt, der Einlagensatz bei 2,5% und der Spitzenrefinanzierungssatz, zu dem sich die Banken über Nacht bei der Zentralbank Geld leihen können, bei 3,25%. Zudem hat EZB-Präsidentin Christine Lagarde auch keinen Zweifel daran gelassen, dass in der Märzsitzung mit einem weiteren Zinsschritt in der gleichen Größenordnung zu rechnen ist.