Der Immobilienbrief Ruhr Nr. 134

Der Immobilienbrief Ruhr Nr 134

  • Expo Real 2021 – Sachthemen im Fokus: Vor zwei Jahren, bei der letzten Immobilienmesse Expo Real in Präsenz, beherrschten „Quartiere“ als Betrachtungs- und Aktionsrahmen die Diskussionen. In diesem Jahr standen viel konkretere Probleme im Vordergrund: der Mangel an Fachkräften und Baumaterialien, steigende Herstellungskosten, aber wachsende Bau- und Sanierungsaufgaben, um den Klimaschutzzielen und gleichzeitig dem Innovationsdruck gerecht zu werden. (Seite 3)
  • Büromärkte bleiben im Trend des ersten Halbjahres 2021: Dortmund bleibt Spitzenreiter, Essen wartet auf weitere Großabschlüsse, Duisburg und Bochum mit der Flächennachfrage zufrieden. Und überall steigen die Spitzenmieten. (Seite 6)
  • Investmentmarkt Ruhr: Im noch- oder nach-Coronajahr 2021 haben Investitionen in Logistikimmobilien den Bürosektor überholt. (Seite 8)
  • Logistik auf der Erfolgswelle, aber kein Selbstläufer: Rekorde bei Investitionen und Neubauvolumen, aber auch wachsende Herausforderungen.  Klimaschutz bis Flächenknappheit bestimmen die Zukunft. (Seite 9)
  • Ausgezeichnete Baukultur: Mit gutem Bauen Städte aufwerten – der „Architekturpreis NRW 2021“ zeigt wie’s geht. (Seite 11)
  • Projekt des Monats: Wohnen statt Bowling im Hinterhof. (Seite 13)
  • Ein Makler mehr im Ruhrgebiet: Das Düsseldorfer Maklerhaus Anteon hat eine Zweigniederlassung in Essen eingerichtet. Drei Fragen an den Geschäftsführenden Gesellschafter Heiko Piekarski. (Seite 14)