Berliner Projektentwickler Chamartín Meermann Immobilien AG plant IPO

Die Chamartín Meermann Immobilien AG (CMI AG) bereitet den Gang an die Börse vor. Geplant ist eine Kapitalerhöhung mit öffentlichem Angebot in Deutschland sowie eine Privatplatzierung im europäischen Ausland. Die Notierungsaufnahme der CMI-Aktien soll im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgen. Der Emissionserlös dient im Wesentlichen der Stärkung der Eigenkapitalbasis und zur Finanzierung des weiteren Wachstums in Berlin, einem der attraktivsten Immobilienstandorte Europas. Als Joint Lead Manager und Joint Bookrunner der Emission fungieren Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA sowie BankM – Repräsentanz der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG. Silvia Quandt & Cie. AG agiert als Co-Lead Manager. Als Selling Agents fungieren die comdirect bank AG, die DAB bank AG sowie flatex Online Broker.

Chamartín Meermann  ist laut einer aktuellen Erhebung der BulwienGesa AG der Immobilienentwickler mit dem größten Projektvolumen in Berlin. Im Fokus steht die Entwicklung attraktiver Lebensräume segmentübergreifend in den Bereichen Wohnen, Büro, Gewerbe und Hotel ausschließlich in Premium-Lagen und nach den höchsten Qualitätsstandards. Regionaler Schwerpunkt innerhalb der Hauptstadt ist die „Neue Berliner Mitte“ rund um das Regierungsviertel, deren städtebauliche Entwicklung die CMI AG mit zahlreichen Projekten geprägt hat und weiter prägen wird. Mit dieser Ausrichtung erzielt die CMI AG deutlich überdurchschnittliche Renditen. Erst kürzlich feierte das Unternehmen Richtfest für das „Pergamon-Palais