Der Immobilienbrief Fondspezial Nr. 211

5.Februar 2010   

Kategorie: Der Immobilienbrief

Überblick: Was gab es 2009? Wer gehört zu den Abräumern 2009? Wie schlossen Schiffe, Flugzeuge und Energiefonds ab und wird die Immobilien der „Heilsbringer“ zurückkehren? Welche Vertriebswege sind die gefragtesten? – Wir analysieren für Sie den Markt der geschlossenen Beteiligungsmodelle 2009. (ab Seite 1) 

–          Streifzug durch die Szene – Schiffe, Flieger, Energie, Regulierung (Gotzi, S. 5)

–          Der Gesamtmarkt – Entwicklungen und Tendenzen: Das platzierte Eigenkapital war 2009 so schlecht wie nie. Wie rechnen für Sie bis 1993 zurück. (Seite 8)

–          Wer sind die Platzhirsche 2009? (Seite 12)

–          Der deutsche Investmentmarkt wieder im Aufschwung: Der Investmentmarkt hat im Jahresverlauf 2009 seinen Boden gefunden. Insgesamt wird das Investmentvolumen 2009 unterhalb des Vorjahres liegen. Die Perspektiven für 2010 sind allerdings positiv. (Pohl, S. 19)

–          Private Equity – per asperum ad astra? Was geschieht auf dem Private Equity Markt? Erste Anzeichen für ein anziehen des Marktes sind bereits sichtbar. (v. Keudell, S. 22)

–          Der Fiskus ist unschuldig: Bei mauen Verkaufzahlen verweist die Fondsbranche gerne auf negative Steuerentwicklungen. Das Argument zieht 2009 jedoch nicht. (Kracht, S. 24)

–          Der graue Kapitalmarkt wird weiß gewaschen: Hinweise zu den neuen Regulierungsvorhaben der Europäischen Kommission. (Friedemann, S. 27)

–          Schiffsfonds – Eine differenzierte Marktbetrachtung: Bulker 2009 und 2010 auf Erfolgskurs. (Ide, S. 29)

–          „KGAL auf Wohnungssuche“: Lange galten Wohnimmobilien als langweilig und phantasielos. Doch die Situation hat sich geändert. Investoren stürzen sich auf die Wohnimmobilie. Die KGAL hat dieser Entwicklung rechnung getragen. (Weiß, S. 31)

–          Sicherheit im Anlegerportfolio vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise: Seit Lehman hat sich die Risikobereitschaft der Anleger für eine Investition in geschlossene Immobilienfonds geändert. Noch vor 2 Jahren hat die Rendite die zentrale Rolle gespielt. Welche Kriterien sollten Anleger beachten? (Doyen, S. 32)

–          Einfache und sichere Produkte in ausgewählten Märkten: Aussichtsreiche Standorte sind in Kanada, Australien und auch in Deutschland. (Heibrock, S. 33)

–          Quo Vadis Zweitmarkt? – Trends und Chancen am Sekundärmarkt für geschlossene Beteiligungen. (Volz, S. 35)

–          Mietsicherheiten: Vermieter im Osten Deutschlands vorsichtiger als im Westen: Exclusiv vorab eine aktuelle Studie von Immobilienscout24. (Seite 36)

–          Aussichtsreiche Alternativen: Investitionen abseits des Renten- und Aktienmarkts eignen sich hervorragend zur Diversifizierung des Portfolios – stabile Rendite inklusive. (Müller, S. 37)

–          GreenBuildings rechnen sich: In Zeiten des Klimawandels sind Investments in die Energieeffizienz von Gebäuden nicht nur ökologisch notwendig. Hesse Newmann hat derzeit ein GreenBuilding am Düsseldorfer Flughafen im Angebot. (Seite 38)

–          Europas ökologische Energiezukunft hängt an der Planungssicherheit der Gesetzgebung für Erneuerbare Energie. (Voigt, S. 39)

–          „Anleger fahren gut mit Bulkern“: Was in der Öffentlichkeit als große Krise der Schiffahrt wahrgenommen wird, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als deutlich differenziertes Bild. (Humme, S. 39)

Der Immobilienbrief Fondsspezial Nr. 211

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com