Der Immobilienbrief Nr 340

29.Januar 2015   

Der Immobilienbrief Nr 340_k

Im Editorial befasst sich Werner Rohmert mit den großen Schritten, die Euroland in den letzten beiden Wochen genommen hat. Draghi verbrät jetzt jeden Monat 750 Euro pro Bundesbürger bzw. ein Mehrfaches pro Erwerbstätigem.  Das Grundgesetz schert die Politik einen Dreck. Jetzt wird auch klar, warum die Politik Angst vor einem Grexit hat. (Seite 1)

·         BulwienGesa-Index sieht keine Blase: Immobilienpreise steigen überall in allen Segmenten: Nur wenige deutsche Städte wehren sich gegen steigende Immobilienpreise. (Rohmert, S. 2)
·         Europäische Bürovermietungsmärkte haben Tritt gefasst: Europas Mieten steigen wieder: Steigende Vermietungsvolumina, steigende Mieten, stabile Leerstände. JLL zeigt, wo die europäischen Büromärkte stehen. (Rohmert, S. 7)
·         Alles bleibt erstmal beim Alten: Ulrich Höller bleibt DIC Asset AG treu: Auch wenn sich bei der DIC Gruppe einiges ändert, bleibt Ulrich Höller zumindest 2015 der DIC Asset AG treu. (Eberhard, S. 11)
·         MIPIM-Awards: Zwei deutsche Objekte nominiert. (Rohmert, S. 12)
·         Deka-Gruppe 2014 im Plan: 2015 weiterer Ausbau der Marktposition geplant. (Eberhard, S. 14)
·         Solange es den Euro gibt, bleibt der Zins unten: ifo-Chef Hans-Werner Sinn sieht EZB-Dominanz der Schuldenländer. (Rohmert, S. 16)
·         Rendite dringend gesucht – EZB facht Boom auf den europäischen Büroimmobilienmärkten weiter an. (Dr. Hepperle, S. 19)
·         BIIS Tagung – Zehn Trends bei institutionellen Immobilieninvestoren. (Rohmert, S. 22)
·         Kaufpreis für Premium-Geschäftshäuser im Alltime-High: Comfort sieht wenig Verkaufsbereitschaft bei privaten Eigentümern. (Rohmert, S. 24)
·         Berliner Büromarkt erzielt Rekordergebnis: 645.000 qm markieren Höchstwert. (Rohmert, S. 25)
·         Zauberwort Nettoabsorption: Düsseldorfer Büromarkt wächst trotz geringerer Umsatzzahlen. (Escher, S. 26)
·         Schweizer Franken verschärft Probleme vieler Immobilienfonds: Neue Flop-Serie droht. (Rohmert, S. 27)
·         Logistikmarkt Deutschland mit zweitbestem Flächenumsatz aller Zeiten: Flächenumsatz mit knapp 5,2 Mio. qm um 12% verbessert. (Rohmert, S. 28)
·         Ist Immobilienwirtschaft als Opfer oder Täter der Zyklenverursachung? Immobilienzyklen werden von außerhalb verursacht. (Rohmert, S. 28)
·         Wohnungsmärkte 2015. Erste Preisübertreibungen drohen. (Eberhard, S. 29)
·         Berliner Wohnungsmarkt in Bewegung: Randlagen rücken in den Fokus. (Krentz, S. 31)
·         Immobilienbrief Ruhr (Seite 33)
o    Sparkassenakademie NRW geht am Phoenix See vor Anker: Dortmunder DIAG erhält Zuschlag. (Seite 33)
o    Vivawest setzt auf hochwertiges Wohnen: Zwei Essener Beispiele (Seite 34)
o    Der Blick in die Glaskugel: Was beschäftigt die Wohnungswirtschaft in NRW 2015? (Seite 35)
o    Büromärkte im Ruhrgebiet: Wechselhaft, aber nicht unfreundlich: (Seite 36)
o    Logistikmarkt Ruhrgebiet: Stabile Spitzenmiete bei knappem Angebot (Seite 37)
·         Vienna calling: Investoren entdecken Immobilienmarkt Wien. (Krentz, S. 38)
·         Neue Investoren für Hamburgs HafenCity: Unibail-Rodamco und Hines engagieren sich im Überseequartier. (Richter, S. 39)
·         Kommentar: Draghi und der Brautvater (Dr. Beyerle, S. 40)

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com