„Der Immobilienbrief“ Nr. 343

16.März 2015   

Der Immobilienbrief Nr 343

Im Editorial befasst sich Werner Rohmert mit den zwiespältigen Eindrücken von der Mipim. Miese Nachrichten aus Österreich vergällen die Banker-Mipim. Der Megatrend in die Metropolen bekommt auch schon in der Statistik erste Beulen. Wenigstens eines hat geklappt. Der „Laufschuh für das Business-Marathon“ drückt echt nicht. (S. 1)

·         MIPIM 2015 – selten so gut Stimmung: Die Branche feiert sich selbst: Die Immobilienbranche trifft sich wieder in Süd-Frankreich. Nachdem in den letzten Jahren die Stimmung durch die Krise eher gedrückt war, ist in diesem Jahr wieder Feierstimmung angesagt. (Rohmert, S. 2)

·         MIPIM Awards 2015: Die renommierte unter Vorsitz von Barbara Knoflach vergab wieder die alljährlichen MIPIM Awards. Ein Preis ging auch nach Deutschland. (S. 4)

·         Die Asiaten kommen: Catella Research geht von deutlich mehr asiatischem Investitionsvolumen in 2015 aus. London bleibt Zielort Nummer 1 für asiatisches Kapital meint Dr. Thomas Beyerle. (Rohmert, S. 6)

·         BVI – Fondsbranche mit Rekordumsatz: Offene Immobilienfonds verlieren weiter. Lt. BVI war der Januar der beste Monat der Fondsindustrie. Allerdings nicht für Offene Immobilienfonds. (Eberhard, S. 9)

·         Weltweit kommen 25% der Gewerbetransaktionen von Privatinvestoren: London wichtigste HNWI Investitionsdestination. (Rohmert, S. 10)

·         Staatsanleihen-Rückzahlung ist Tuning für den Immobilienmarkt: Über 1 Bio. Euro in 15/16 muss nachfinanziert werden. (Rohmert, S. 12)

·         Immobilienmarkt Deutschland: Status Quo Bericht der DekaBank. (Wellstein, S. 14)

·         Instis sind heiß auf Wohnen und Handel: Für Feri verliert Büro an Bedeutung: 80% aller institutionellen Investoren in Deutschland wollen ihren Immobilienanteil bis 2017 weiter ausbauen. Vor allem Wohnen und Handel stehen oben auf der Einkaufsliste. (Rohmert, S. 16)

·         Finanzierungsbedingungen verbessern sich: Risikoreichere Investments rücken in Finanzierungsfokus: JLL und das ZEW befragten 53 Experten zu deren Einschätzung des Finanzierungsmarktes. Demnach ist die Stimmung nochmal besser geworden. (Eberhard, S. 17)

·         Wiener Büromarkt: Investment hui, Vermietung pfui: Für den größten Büromarkt Österreichs war 2014 ein gutes Jahr. Zumindest für Investments. Vermietungen laufen nach wie vor mau. (Eberhard, S. 17)

·         „Wir haben noch viel nachzuholen“: Beim Wohnungsverkauf an Eigennutzer gibt es noch viel Potenzial. Was ist beim Verkauf von Wohnungen an Eigennutzer zu beachten? Wo liegen die Unterschiede zum Kapitalanleger? Wir haben einmal in der Branche recherchiert. (Eberhard, S. 18)

·         Grenzüberschreitende Investments: Wo steht Deutschland? Teil 1 (Prof. Dr. Günter Vornholz, S. 19)

·         Wer steckt hinter Cornerstone Real Estate Adviser (CREA)? Und was ist das Geschäft der neuen Muttergesellschaft der deutschen PAMERA Cornerstone? Wir sprachen mit Christoph Wittkop und Gunter Deutsch, den Deutschland-Chefs von Pamera Cornerstone. (Eberhard, S. 21)

·         Oft falsch eingeschätzt: Der Schweizer Büromarkt im europäischen Vergleich. Im Gespräch mit Jan Eckert, CEO JLL Schweiz zu den aktuellen Entwicklungen des Schweizer Büroimmobilienmarktes. (Eberhard, S. 23)

·         Was wirklich zählt: Die unumstößlichen Gebote für erfolgreiches Hospitality Management: 8. Gebot: Du musst träumen können. (Völcker, S. 27)

·         Griechische Ferienimmobilien: Preise ziehen an. (Steinbuch, S. 28)

·         Immobilien auf Mallorca: Begehrte Lage, Sand und Meer kosten extra – Nur wie viel? Und von welchem Makler? (Krentz; S. 29)

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com