ECE baut Steigenberger ein Vier-Sterne Superior Hotel am neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg International – Einstieg in ein neues Geschäftsfeld

Developer ECE aus Hamburg, vorrangig bekannt als Entwickler und Betreiber von Shopping Centern rund um die Welt, erschließt sich ein neues Geschäftsfeld. Gemeinsam mit der Steigenberger Hotels AG als Betreibergesellschaft investiert er 60 Mio. Euro in Entwicklung und Bau eines 4-Sterne Superior Hotels am zukünftigen Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International BBI „Willy Brandt“. Ein Erbbaurechtsvertrag mit einer Laufzeit von 60 Jahren wurde zwischen der ECE und den Berliner Flughäfen geschlossen. Parallel erfolgte die Unterzeichnung eines Betreibervertrages zwischen der ECE und der Steigenberger Hotels AG über einen Zeitraum von 25 Jahren.

Die Besitzübergabe des 4.300 Quadratmeter großen Grundstückes ist bereits erfolgt. Das Hotel soll rechtzeitig zur BBI-Inbetriebnahme am 3. Juni 2012 eröffnet werden. Über den Grundstückskaufpreis wurde Stillschweigen bewahrt, doch Insider gehen von einer Summe über 600 000 Euro aus. Ein Quadratmeter Gewerbebauland in den südöstlichen Berliner Randbezirken zum BBI kostet zwischen 100 und 150 Euro (Plötz Immobilienführer Berlin Potsdam und Umland 2011). Ein Exit der Projektentwicklung von ECE und Steigenberger ist bereits im Gange. Auf der Expo Real in München könnte der Name des Käufers bekannt gegeben werden, heißt es von der ECE.

Das 4-Sterne Superior Hotel wird über 322 Zimmer, davon 27 Suiten, verfügen. Ergänzt wird das Angebot durch neun hochwertig ausgestattete Tagungs- und Veranstaltungsräume auf 1.500 qm Konferenzfläche, internationale Gastronomie und einen großzügigen Wellnessbereich. In Premiumlage direkt vor dem Terminal im urbanen Umfeld der Airport Plaza gelegen verfügt das Hotel über eine erstklassige Infrastrukturanbindung. Ein Vorteil: Die Gäste können, ohne Brandenburger Luft schnuppern zu müssen, direkt vom Flughafenterminal in das Hotel gelangen und umgekehrt. Die Architektur des Gebäudes stammt von Eike Becker_Architekten, Berlin. Für die Innenarchitektur zeichnet das Büro Markus-Diedenhofen mit Sitz in Reutlingen verantwortlich. Das Büro Eike Becker_Architekten zeichnete bereits für den viel beachteten gelungenen Umbau des Ostbahnhofs in Berlin verantwortlich.

Das Steigenberger Hotel wird nicht das erste realisierte Gebäude der AirportCity Berlin sein. So plant Projektentwickler Fay für 52 Mio. Euro ein sechsgeschossiges Bürohaus mit 24 000 qm Fläche und die Deutsche Anlagen-Leasing (DAL) vier Parkhäuser, ein Mietwagen- und Servicecenter sowie weitere BBI-Betriebsgebäude. Die BBI Airport City befindet sich in zentraler Lage direkt vor dem Terminal des neuen Flughafens. Auf einer Gesamtfläche von 16 Hektar entsteht ein modernes, urbanes Dienstleistungszentrum. Entlang einer zentralen Plaza hatten Investoren variable Baufelder zur Realisierung fünf- bis sechsgeschossiger Gebäude vorgefunden. Insgesamt werden bis zu 148.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche realisiert.

Hohe Lagequalität, kurze Wege sowie eine exzellente infrastrukturelle Anbindung zeichnen die BBI Airport City als 1A-Standort aus. Unterhalb der begrünten Plaza befindet sich das Terminal der Deutschen Bahn AG mit Halt von ICE- und Regionalzügen. Die Autobahn A 100 ist in fünf Minuten erreichbar. Insgesamt sind in die Entwicklung der Airportcity bisher mehr als 300 Mio. Euro geflossen. Das Gesamtinvestitionsvolumen für den BBI liegt bei 2,5 Mrd. Euro.

Bisher sind im Umfeld des Flughafens acht Hotels im Plan, im Bau oder bereits realisiert, viele große Marken wie Dorint, Meininger, HolidayInn, BestWestern und Steigenberger sind dort vertreten. Das InterCity Hotel von Steigenberger Hotel and Resorts, dass im Frühjahr 2010 fertiggestellt wurde, ist das zurzeit neueste realisierte Projekt. Entwickler IVG Development Berlin konnte das Hotel noch vor Eröffnung, quasi vom Reißbrett weg, im April 2008 an die CommerzReal veräußern. Der Verkauf erfolgt im Rahmen eines Forward-Sales: Die Immobilie ist nach ihrer Fertigstellung in das Sondervermögen des Spezialfonds ProCommerz übergegangen. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die 8.500 Quadratmeter umfassenden Bruttogeschossflächen beläuft sich auf rund 22 Millionen Euro. Pächter des Objekts ist mit einer 20-jährigen Vertragslaufzeit die InterCityHotel GmbH. ProCommerz besitzt ein europäisch ausgerichtetes Portfolio. Der Schwerpunkt des Fonds liegt auf Core-Immobilien aus dem Bereich Büro, Retail und Logistik.

Der erfolgreichen Entwicklung von Steigenberger und ECE in der Airportcity war eine europaweite Ausschreibung im Jahr 2009 vorausgegangen. ECE, bisher vorrangig bekannt als Entwickler von Shopping Centern rund um die Welt, steigt mit diesem Projekt in ein neues Geschäftsfeld, nämlich in das der Hotelentwicklungen, ein. Sowohl Martin Rodeck, ECE-Projektentwickler, als auch Matthias Heck, Finanzvorstand Steigenberger Hotels AG, erklärten beide unisono Berlin als Wunschstandort für ihr Hotel-Projekt. Weitere gemeinsame Unternehmungen in Wien, München und Hamburg, aber auch im Ausland seien geplant. ECE sieht sich mit diesem Auftrag, in seinem Geschäftsfeld Verkehrsimmobilien in Premiumlagen mit Glanz zu entwickeln, bestätigt. Steigenberger sei in Schönefeld der „logische Partner“ mit seiner Kompetenz für die Spezialimmobilie Hotel am Flughafen gewesen, so Rodeck. Auch soll diese Berliner Unternehmung Beginn einer gemeinsamen verstärkten Expansion ECE-Steigenberger sein. Heck bestätigte damit gleichzeitig das Vorhaben des neuen Gesellschafters der Steigenberger Hotels AG, der Travco Group International Holding, für eine verstärkte Expansion von Steigenberger im Ausland.