Im Jahr 2012 in Berlin stärkster Beschäftigungsanstieg aller Bundesländer; in Brandenburg nur geringe Zunahme

Die Zahl der Erwerbstätigen ist in Berlin im Jahr 2012 um 2,5 Prozent im Vorjahresvergleich gestiegen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, setzte Berlin damit seinen Erfolgskurs fort und erzielte das beste Ergebnis aller Bundesländer. Bereits seit 2006 hat sich hier die Beschäftigung schneller als bundesweit erhöht. In Brandenburg hingegen nahm die Erwerbstätigkeit im Jahr 2012 um nur 0,2 Prozent zu und rangiert damit im Ländervergleich im unteren Drittel.

Im Jahr 2012 hatten 43 600 Personen mehr als im Jahr davor, insgesamt 1 757 600 Personen einen Arbeitsplatz in Berlin. Das bedeutet einen erneuten Höchststand, nachdem bereits 2011 erstmals das Ausgangsniveau der Beschäftigung im vereinten Berlin von 1991 übertroffen worden war. In Brandenburg waren nach einer Zunahme 2012 um 2 300 insgesamt 1 073 600 Personen erwerbstätig.

Dieses Beschäftigungsniveau liegt aber immer noch unter dem von 1991.

In Deutschland waren im Jahr 2012 insgesamt im Durchschnitt 41,6 Millionen Personen erwerbstätig. Damit übertraf die Zahl der Erwerbstätigen um 422 000 Personen oder 1,0 Prozent das Niveau des Jahres 2011. Der Beschäftigungsanstieg wurde im Jahr 2012 im Wesentlichen durch die alten Bundesländer ohne Berlin (+1,1 Prozent) getragen. Demgegenüber stagnierte die Entwicklung in den neuen Bundesländern ohne Berlin.