Berufsbegleitendes Studium immer beliebter

15.Oktober 2010   

Kategorie: News

An der EBZ Business School in Bochum hat das Wintersemester 2010/2011 begonnen – mit einer Rekord-Studierendenzahl von über 300 Personen in allen Studiengängen. Die erst 2008 gegründete private Fachhochschule stößt damit an die Grenze ihrer Kapazitäten. „In einem Zeitmodell, der Wochenform, musste sogar ein Anmeldestopp ausgesprochen werden“, so Rektor Prof. Dr. Volker Eichener. „Wegen der steigenden Beliebtheit der Studiengänge empfehlen wir Bewerbern eine möglichst frühzeitige Anmeldung für das kommende Jahr.“

120 neue Studierende in Bochum durften Eichener und sein Team am 11. Oktober zum Studienstart begrüßen – sie studieren ab jetzt auf die Abschlüsse Bachelor of Arts Real Estate, Bachelor of Arts Business Administration und Master of Arts Real Estate Management hin. Zusätzlich haben bereits im September 23 Studierende in Hamburg begonnen, wo die EBZ Business School mit der Staatlichen Handelsschule Schlankreye zusammenarbeitet, um Norddeutschen Interessenten die Möglichkeit zur Teilnahme an Vorlesungen direkt in ihrem Einzugsgebiet zu ermöglichen.

Herzlich begrüßt wurden die Studierenden unter anderem von Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VdW Rheinland Westfalen. Er gratulierte ihnen zur Karriereentscheidung das Studium an der Bochumer Hochschule aufzunehmen und umriss in seiner Keynote die Herausforderungen für heutige und kommende Führungskräfte in Immobilienunternehmen: Namentlich thematisierte Rychter den demografischen Wandel, das besonders auf den Umgang mit energetischen Modernisierungen noch immer vermieterfeindliche Mietrecht und die auch durch die jetzige Bundesregierung weiter steigenden energetischen Auflagen bei gleichzeitiger Verringerung von Fördergeldern.

Die Studierenden der EBZ Business School kommen wieder einmal aus allen Bereichen: Unter ihnen sind sowohl erfahrene Führungskräfte als auch karriereorientierte Newcomer, die sich durch das spezialisierte Studium für verantwortungsvolle Aufgaben in Wohnungs- und Immobilienunternehmen qualifizieren wollen. Auch das so genannte duale Studium macht Schule: Bei dieser Variante besuchen Auszubildende zum Beruf „Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau (IHK)“ bereits parallel zur Ausbildung die Vorlesungen, um sich den Bachelor-Abschluss quasi schon parallel zum Berufsabschluss zu erarbeiten. Von dieser Doppelqualifikation profitieren die Berufsschüler und die ausbildenden Unternehmen gleichermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com