DEUTSCHE FINANCE GROUP platziert bei institutionellem Club-Deal für Privatanleger in 3 Wochen ein Eigenkapitalvolumen in Höhe von rund 40 Mio. US-Dollar

München: Die DEUTSCHE FINANCE GROUP hat bei ihrem dritten institutionellen Club-Deal für Privatanleger in 3 Wochen erfolgreich ein Eigenkapitalvolumen in Höhe von rund 40 Mio. US-Dollar platziert, was einem Gesamtplatzierungsstand von rund. 70% des prospektierten Eigenkapitals entspricht.

Mit dem „DF Deutsche Finance Investment Fund 17 – Club Deal Boston II“ ermöglicht die DEUTSCHE FINANCE GROUP Privatanlegern den exklusiven Zugang zu Lab-Offices, bei einer geplanten Laufzeit von 3,5 Jahren sowie einem prognostizierten Gesamtmittelrückfluss von 140 %. 

Mit dem institutionellen Club Deal Boston II investieren Privatanleger gemeinsam mit finanzstarken institutionellen Investoren in eine Projektentwicklung für ein Labor-Büro-Gebäude mit einer Gesamtnettomietfläche von ca. 31.100 qm in der Wissensmetropole Boston. Die Immobilie „One Boynton Way“ ist das zweite Projekt des Entwicklungsgebietes und Life Science Campus „Boynton Yards“ und befindet sich etwa 1,3 km von den Stadtteilen Kendall Square und Harvard Square in Cambridge entfernt, die als das Zentrum der Biotech- und Pharmaforschung in der Region gilt. Die Nähe zu den Universitäten Harvard, MIT und Tufts stellen einen weiteren Wettbewerbsvorteil dar. Investitionen in Lab-Offices erfahren aufgrund der seit Jahren weltweit steigenden Forschungsaktivitäten für Impfstoffe und Arzneimittel derzeit eine besondere hohe Nachfrage von institutionellen Investoren und gelten deshalb als besonders zukunftsträchtig.

„Die Beitrittsphase für den Deutsche Finance Investment Fund 17 – Club Deal Boston II der DEUTSCHE FINANCE GROUP war bis zum 31.12.2021 vorgesehen. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage gehen wir davon aus, dass das restliche Fondsvolumen von 18 Mio. US-Dollar in den nächsten 14 Tagen bereits platziert ist“, so Theodor Randelshofer, Vorsitzender Geschäftsführer der DF Deutsche Finance Solution GmbH.