Einwohnerzahl von Berlin auf 3,517 Mio. im Jahr 2013 gestiegen – Entwicklung in den Ortsteilen unterschiedlich

Zum 31. Dezember 2013 waren im Einwohnermelderegister des Landes Berlin

3 517 424 Einwohnerinnen und Einwohner mit Hauptwohnsitz verzeichnet. Damit wuchs die Einwohnerzahl gegenüber dem Vorjahr um ca. 47 800.

Von dieser positiven Entwicklung waren fast alle 96 Ortsteile, wenn auch unterschiedlich, betroffen.

Die Ortsteile Mitte, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Neukölln konnten dabei absolut am meisten profitieren. Hier stiegen die Einwohnerzahlen im Bereich von 2 000 bis fast 3 000 Einwohner. Bei einigen Ortsteilen lag die prozentuale Steigerung zwar höher, jedoch sind hier auch weniger Einwohner registriert. Im Ortsteil Malchow stieg die Einwohnerzahl z. B. um 13,1 Prozent (+62 Einwohner), allerdings ist Malchow mit aktuell 535 Einwohnern auch der kleinste Ortsteil Berlins.

Den größten absoluten Zuwachs im 5-Jahres-Vergleich konnte der Ortsteil Neukölln mit einem Plus von 13 069 Einwohnern verzeichnen, dieser Ortsteil ist mit über

165 000 Einwohnerinnen und Einwohnern der größte Ortsteil in Berlin. Zu dieser Steigerung trugen nur zu ca. 10 Prozent Ausländer bei; der Ausländeranteil im Ortsteil Neukölln beträgt aktuell 33 Prozent.

Bei den Daten aus dem Einwohnermelderegister ist, wie der Zensus 2011 gezeigt hat, von einer Übererfassung (ca. 3 Prozent) besonders bei den Ausländern auszugehen.

Weitere Angaben auf der Ebene der Bezirke, Ortsteile und Bezirksregionen sind im gerade erschienenen Statistischen Bericht „Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2013“ und für die Planungsräume in den Online- Tabellen enthalten. KK