GB: Immobilienmarkt könnte Wirtschaft gefährden

4.Juli 2014   

Kategorie: News

Sprecher der Bank of England ist besorgt über Preisentwicklung
Der Immobilienmarkt stellt für die Wirtschaft in Großbritannien den größten Risikofaktor dar. Das hat Jon Cunliffe, stellvertretender Präsident der Bank of England https://bankofengland.co.uk , gegenüber der BBC erklärt.

Preise übersteigen bald Einkommen

„Vor einigen Monaten dachte ich, das größte Risiko würde vom Immobilienmarkt in Großbritannien ausgehen“, erklärte der Finanzexperte gegenüber BBC Radio 5 Live. „Aber es ist nicht das Risiko die Immobilienpreise betreffend, es ist das Risiko eines anhaltenden Wachstums der Immobilienpreise – und das ist sehr wichtig – das Risiko, dass Immobilienpreise schneller steigen, als die Einkommen der Menschen.“

Am Mittwoch haben die Häuserpreise den Höhepunkt im Jahr 2007 überschritten. Der durchschnittliche Wert des Hauseigentums liegt bei 188.903 Pfund (237.391 Euro), im Londoner Raum wurde die Grenze von 400.000 Pfund (502.674 Euro) erstmals überschritten.

Schärfere Auflagen für Kreditnehmer

Jon Cunliffe ergänzte gegenüber der BBC: „Das führt zu einem großen Anstieg des Schuldenbergs in der Wirtschaft und den Schulden, die Hypothekennehmer haben.“ Die Bank of England will diese Entwicklung eindämmen, indem Kredite nur vergeben werden, wenn sich die Kreditnehmer auch einen um drei Prozentpunkte erhöhten Zinssatz leisten können. Außerdem wird der Anteil der hoch-risikoreichen Kredite auf 15 Prozent begrenzt.

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com