OLSWANG berät Tristan beim Verkauf eines Logistikportfolios im Wert von 472 Millionen Euro

11.Februar 2014   

Kategorie: News

Berlin: OLSWANG hat den von Tristan Capital Partners verwalteten Fonds CCP III und den von Tristan und AEW Europe verwalteten Vintage-Fonds EPISO beim Verkauf mehrerer Logistikportfolios beraten. Die Portfolios mit Objekten in Deutschland, Polen und Frankreich wurden im Rahmen von Share Deals zu einem Kaufpreis in der Höhe von 472 Mio. Euro veräußert. Käufer ist ein von SEGRO plc verwaltetes Joint Venture. Segro wurde von Jones Lang LaSalle beraten.

Die Immobilien im Portfolio wurden zu 80% in den letzten fünf Jahren errichtet und erwirtschaften jährlich einen vertraglichen Nettomieterlös von 31,6 Mio. Euro. Die Transaktion umfasste zudem den Forward Sale eines in der Entwicklung befindlichen Logistikzentrums mit 13.250 qm in Leipzig, das bis Ende März 2014 fertig gestellt werden soll.

Das Portfolio der beiden Fonds umfasst 25 moderne Logistikimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von 666.000 qm, ein weiteres in der Entwicklung befindliches Objekt sowie 51 ha Bauland. In Deutschland befinden sich 18 Immobilien an strategisch wichtigen Logistikstandorten (Stuttgart, Hannover, Saarbrücken, Hamburg, Leipzig, Berlin, Ingolstadt und Kassel) mit guter Verkehrsanbindung oder in unmittelbarer Nähe von Fertigungszentren. Zu den Mietern gehören die Logistikunternehmen Deutsche Post, Nagel Group, DB Schenker und Geodis. Fünf Objekte liegen in Polen – in der Hauptstadt Warschau, im Zentrum des Landes (Lodz) und im Westen (Posen) – und zwei in Frankreich in der Nähe von Marseille.

OLSWANG hat die veräußernden Fonds gemeinsam mit dem Pariser und dem Londoner Büro von OLSWANG beraten. Für die Beratung zu Fragen des holländischen Rechts hat die Sozietät mit der Kanzlei Loyens & Loeff zusammengearbeitet. In Polen war Hogan Lovells als Local Counsel tätig.

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com