pbb und IBB finanzieren Wohnimmobilienportfolioankauf in Berlin mit 280 Mio. Euro

Die pbb Deutsche Pfandbriefbank und die Investitionsbank Berlin (IBB) stellen verschiedenen Objektgesellschaften der ADO Group Ltd. ein Darlehen über insgesamt 280 Mio. Euro für den Ankauf eines Wohnimmobilienportfolios in Berlin zur Verfügung. Von der gesamten Darlehenssumme entfallen 155 Mio. Euro auf die pbb und 125 Mio. Euro auf die IBB. Die Finanzierung wurde im März 2015 abgeschlossen. Die pbb agiert bei dieser Transaktion als Mandated Lead Arranger, die IBB als Co-Arranger.

Das finanzierte Immobilienportfolio haben die Objektgesellschaften im Dezember 2014 von der GSW Immobilien AG erworben. Es besteht aus 5.749 Wohneinheiten in den Bezirken Spandau (57%) und Reinickendorf (43%) sowie 68 Gewerbeeinheiten. Errichtet wurde der Wohnungsbestand in den Jahren 1965 bis 1997. Die Bezirke Reinickendorf und Spandau verzeichnen aktuell die höchste Zuwanderung in Berlin. Die Vermietungsquote des gesamten Portfolios liegt bei über 96%.

Gerhard Meitinger, Leiter Immobilienfinanzierung Deutschland der pbb, sagte: “Der Berliner Wohnimmobilienmarkt steht weiter im Fokus nationaler und internationaler Investoren. Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ist groß und wird auf absehbare Zeit nicht nachlassen. Für die pbb als Immobilienfinanzierer bietet der Berliner Markt weiter große Chancen“.

Andreas Tied, Bereichsleiter Immobilien- und Stadtentwicklung in der IBB: „Wir freuen uns, dass dieses bedeutende Portfolio an einen nachhaltig an Berlin interessierten Bestandshalter mit profundem Know-how in der Objektbewirtschaftung geht. Mit unserer Beteiligung an der gewählten Finanzierungsstruktur wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass die Mieten in diesen Beständen auch weiterhin bezahlbar bleiben“.