Deutschlands Boomstadt

7.Januar 2010   
Kategorie: Der Fondsbrief

Paribus-Fonds finanziert zwei Immobilien in Hamburger Top-Stadtteilen

 Hamburg ist nach Ansicht von Experten die Boomstadt Deutschlands. So listet Feri die Hansestadt in seinem aktuellen Ranking unter 60 Städten auf Platz eins. Entscheidend für die Bewertung sind die wirtschaftlichen Aussichten. Die Feri-Experten gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in Hamburg bis 2015 um 14 Prozent steigen wird. Paribus Capital lädt mit seinem Fonds „Paribus Property Portfolio“ Kapitalanleger ein, zwei Immobilien in Hamburger Top-Stadtteilen zu finanzieren.

 

Objekte: Die Fondsimmobilien befinden sich in Blankenese und Winterhude, zwei der angesagtesten Stadtteile. Während das Objekt in Blankenese erst zwei Jahre alt ist, stammt die Immobilie in Winterhude aus dem Jahr 1994. Aktuelle Gutachten bescheinigen den Gebäuden einen Wert von 16,6 Millionen Euro beziehungsweise 11,9 Millionen Euro. Insgesamt hat der Fonds einen Faktor von 15,9 Jahresmieten gezahlt, was einer Rendite von 6,3 Prozent entspricht. Das ist für Hamburg nicht zu viel.

 

Vermietung: Beide Gebäude werden gemischt genutzt. Sie bieten Büros, Einzelhandelsflächen und Wohnungen. Zu den Mietern in Blankenese zählen unter anderem die Dresdner Bank, die Drogeriekette Budnykowski und eine Apotheke. Die gewichtete Restlaufzeit hier beträgt noch 8,5 Jahre. Mieter in Winterhude sind zum Beispiel ein Immobilienunternehmen und eine Werbeagentur. Die Verträge laufen hier noch im Schnitt gut drei Jahre.

 

Kalkulation: Bei einer Gesamtinvestition von 31,7 Millionen Euro beteiligen sich private Anleger ab 10.000 Euro mit insgesamt 14 Millionen Euro an dem Fonds. Den Rest stellen Banken zur Verfügung, wobei die Zinsen zwischen 4,07 und 4,37 Prozent betragen. Solche günstigen Konditionen sind nur möglich, weil der Fonds Zinsvorauszahlungen in Höhe von fünf Prozent beziehungsweise sieben Prozent leistet.

 

Gewinn: Den Fondszeichnern bleiben bei dieser Rechnung Ausschüttungen von sechs Prozent, die halbjährlich auf ihre Konten fließen. Insgesamt kommen sie bei einer Laufzeit von zwölf Jahren auf ein Plus von 87 Prozent. Dabei kalkuliert Paribus einen Verkauf der Objekte zum 14,88-fachen der dann fälligen Jahresmiete ein.

 

Weiche Kosten: Der Anteil für Gebühren, Vergütungen und Provisionen liegt bei 8,5 Prozent der Gesamtinvestition inklusive Agio. Das ist nicht zu viel.

 

Anbieter: Paribus hat bislang vor allem Private Placements mit Immobilien platziert. Im vergangenen Jahr brachte der Initiator den ersten Fonds mit Rangier-Lokomotiven auf den Markt. Verantwortlich für die Publikumsfonds sind Thomas Böcher, vorher Norddeutsche Vermögen, und Joachim Schmarbeck, zuvor bei Wölbern Invest.

 

Steuern: Anleger erzielen wie bei einem geschlossenen Immobilienfonds üblich Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, die sie mit ihrem persönlichen Steuersatz abrechnen müssen.

 

Meiner Meinung nach… Fonds mit zwei guten Immobilien in Top-Stadtteilen Hamburgs. Dort kennt sich Paribus aus, der Fondsinitiator hat seinen Sitz selbst in der Hansestadt. Während die Mieten in Blankenese noch länger als acht Jahre sicher sind, verlassen sich die Anleger darauf, dass die Immobilie in Winterhude in wenigen Jahren Anschlussmieter findet. Sechs Prozent Ausschüttungen sind nur mit Zinsvorauszahlungen möglich. Ein Zugeständnis an die hohen Immobilienpreise in der gefragten Hansestadt.

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com