„Der Immobilienbrief Hamburg und der Norden“ Nr. 48

Der Immobilienbrief Hamburg und der Norden Nr 48

  • Wohnen, wo andere entlang brettern: In Hamburg hat man eine Lösung gefunden, wie gebaut werden kann, ohne weitere Grünflächen opfern zu müssen. (S. 2)
  • Viel Licht im hohen Norden: Überall im Norden ziehen die Preise für Wohnraum an. (S. 3)
  • Wahlkampfstimmen zum Thema: In Niedersachsen fehlt bezahlbarer Wohnraum. Was sollte sich ändern? (S. 5)
  • Hallig oder Husby: An den deutschen Küsten wird das Wohnen immer teurer. (S. 6)
  • Im Gespräch mit Alexander Otto, Chef der ECE, des Hamburger Entwicklers und Betreibers für Shopping Center, über Einkaufstempel als Logistikplattformen, den Kampf gegen Billigwelten und Wachstumschancen im Ausland. (S. 9)
  • An der Leine wohnt man zur Miete: In Hannover stehen weniger Wohnungen leer als im Bundesdurchschnitt. (S. 12)
  • Weniger Formaldehyd, bessere Stabilität: In Wismar will man neue HDF-Platten entwickeln, die in Verbindung mit Wasser nicht mehr aufquellen und weniger Schadstoffe als bislang enthalten. (S. 13)
  • Hamburger Büromarkt: Die Hansestadt hat mit 465.000 qm nach drei Quartalen das beste Vermietungsergebnis seit 2013 erreicht. (S. 14)
  • Zu guter Letzt: Graugänse satt (S. 16)
Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com