Der Immobilienbrief Nr. 351

Der Immobilienbrief Nr 351

Im Editorial verweist Werner Rohmert auf das 25 jährige Jubiläum eines der wichtigsten europäischen Ereignisse, das bis heute kaum jemand in seiner Bedeutung kennt. Das führt auch zu einem kleinen persönlichen Rückblick. Weiter: Jetzt kommen die Koreaner auf den deutschen Immobilienmarkt. Naja, die ersten Korea-Autos bedeuteten ja auch den Einstieg in eine erfolgreiche Lernkurve. (S. 1)

  •  Deutscher Bürovermietungsmarkt mit bestem Halbjahresergebnis seit 2011: Pünktlich zum Ende des Halbjahres liegen die ersten Zahlen zum deutschen Bürovermietungsmarkt vor. Catella, JLL und Aengevelt machen den Anfang. (Eberhard, S. 2)
  • LaSalle – 25.000 qm Traumdeal mit 5.000 qm bis 8.000 qm Gewinn pro qm: IVG/DFH-Fondsanleger verlieren Vermögen an die Profis. (Rohmert, S. 6)
  • Interview: Der Weg vom NPL-Initiator zum Milliarden-Investor: Im Gespräch mit Gründer und Vorstandsvorsitzendem der publity AG Thomas Olek. (Seite 11)
  • Immpresseclub – Journalisten-Verbandstagung in Frankfurt am Main: Lässt Zyklus-Dauer Schlüsse auf eine Wende zu? (Rohmert, S. 15)
  • Deutscher Immobilienfinanzierungsindex DIFI fällt: Margendruck setzt sich fort. (Rohmert, S. 18)
  • Stimmungsbarometer bricht zum 3. Mal in Folge ein: Stimmungsniveau ist aber noch kein Grund zur Besorgnis. (Rohmert, S. 19)
  • Sylt bleibt teuerste Ferienregion: 17.000 pro qm oder 15 Mio. Für ein Haus können es schon sein (Rohmert, S. 19)
  • Starker Verdrängungswettbewerb durch internationale Investoren: Versicherungswirtschaft erwartet 4,3% Immobilienrendite (Rohmert, S. 20)
  • In Q 1 wurden in Europa mit 55 Mrd. Euro plus 31% in Gewerbe investiert: GB mit 23,2 Mio. vor Deutschland mit 9,6 Mio. Euro. (Rohmert, S. 20)
  • Interview: „Der Verkauf an Eigennutzer ist deutlich aufwändiger als der an Kapitalanleger“: Im Gespräch mit Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing bei der Bamberger Project Gruppe über die Exit-Strategie des Geschäftsmodells. (Seite 21)
  • Wohnimmobilien-AGs: En vogue: Die Deutschen Wohnimmobilien AGs nutzen das Kapitalmarktfenster um seine Kapitalstruktur neu zu gestalten. Allen voran die Deutsche Annington. (Ries, S. 23)
  • Wohnimmobilien: Warum Core out ist: Auch B, C oder D Städte können attraktive Investmentmöglichkeiten bieten. Ein Blick lohnt sich. (Kazmierski, S. 24)
  • Platow Forum Family Office: Immobilien als Renditetreiber fürs Portfolio. (Eberhard, S. 25)
  • Büromarkt Düsseldorf: Starker Jahresauftakt am Rhein. (Eberhard, S. 27)
  • Büromarkt Berlin: hervorragendes Halbjahresergebnis. (Krentz, S. 27)
  • Wohnungstransaktionen: Megadeals verhelfen 2015 auf Rekordniveau (Eberhard, S. 28)
  • HOWOGE stellt größtes landeseigenes Neubauprojekt vorfristig fertig – Nahezu 100% der Mieten unter lokalem Mietspiegelwert (Krentz, S. 29)
  • Postbank-Studie: In Berlin ist Kaufen häufig günstiger als Mieten (Krentz, S. 30)
  • 25 Jahre Bausparen im Osten: Die LBS Ost ist eine Erfolgsgeschichte (Krentz, S. 32)
  • Das DIW Berlin wird 90 Jahre: Wie der Schweinepreis den Weg in die Konjunkturforschung fand (Krentz, S. 33)
Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com