Der Fondsbrief Nr. 320

31.August 2018   
Kategorie: Der Fondsbrief

  • Der Fondsbrief Nr 320Verstört. Im Editorial kommentiert Fondsbrief-Chefredakteur Markus Gotzi, wie die Amerikaner ihren Präsidenten wahrnehmen und was hierzulande schief läuft. (S. 1)
  • Minimal. Patrizia platziert einen Publikumsfonds mit Mikro-Apartments in Frankfurt. Mieter zahlen rund 30 Euro pro Quadratmeter. Viel für eine Wohnung, aber wenig für ein Hotelzimmer als Alternative zu den möblierten Räumen. (S. 2)
  • Gelassen. Empirica kann trotz steigender Preise keine Blase auf den deutschen Wohnungsmärkten erkennen. Als Beleg für seine These führt Empirica den Vergleich zu Spanien und Irland heran. (S. 5)
  • Alternativ. DNL Real Invest verantwortet den Vertrieb der US-Immobilienbeteiligungen von TSO als Vermögensanlage. Im Gespräch mit dem Fondsbrief erläutert DNL-Chef Wolfgang Kunz, warum er über einen AIF nachdenkt. (S. 7)
  • Digital. Rechenzentren entwickeln sich zu attraktiven Assets für Immobilieninvestoren. Experten erklären, worauf dabei zu achten ist. (S. 10)
  • Belastet. Die Grunderwerbsteuer-Reform macht nicht nur Anlegern von Immobilien-Strukturen einen Strich durch die Rendite-Rechnung. Sie erschwert auch das Geschäft von Projektentwicklern. (S. 12)
  • Positiv. Dieses Fazit zieht Wealthcap über die deutschen Immobilienmärkte. Das geht aus dem aktuellen Büro-Indikator hervor. (S. 14)
  • Bestens. Seit 2007 hat kein erstes Halbjahr so gut performt wie 2018. Jones Lang LaSalle hat die globalen Immobilienmärkte untersucht. (S. 15)
  • Beliebt. Nicht nur Bundestrainer Jogi Löw steht auf Südtirol. Die Attraktivität der Region lässt die Preise für Ferienwohnungen und Villen steigen. (S. 17)

 

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com