Der Handelsimmobilien Report Nr. 271

Der Handelsimmobilien Report Nr 271

Editorial von Ruth Vierbuchen: In der europäischen Shopping-Center Industrie war das Jahr 2012 so etwas wie eine Zäsur. Mit den mobilen Endgeräten hatte sich die Digitalisierung des Verkaufsprozesses beschleunigt. Die Center-Branche, die diese Veränderung oft an der abnehmenden Frequenz ablesen konnte, stand damals noch ziemlich am Anfang ihrer Überlegungen, wie sie auf die Veränderungen reagieren sollte. 2018 sind Überlegungen, dass Gastronomie und Freizeit den Einkauf im Center unbedingt ergänzen müssen, weil genau dies die Online-Händler nicht bieten können – da hilft auch die Pizza aus dem 3D-Drucker nichts – schon fast ein alter Hut. Das zeigt der Blick auf die europäische Center-Pipeline. Es ist viel in Bewegung. (Seite 1)

Shopping-Center-Pipeline Europa – Der Markt kommt mächtig in Bewegung: Europaweit gibt es 166,5 Mio. qm Shopping-Center-Fläche – 2,3% mehr als 2016. Davon befinden sich 109,7 Mio. qm in West- und 56,8 Mio. qm in Osteuropa. Während sich das Fertigstellungsvolumen zuletzt verringerte, gewinnen Refurbishments, Erweiterungen und die Aufwertung der Flächen überall an Bedeutung. Der Trend geht vom Einkaufs- zum Erlebnis-Center. (Seite 2)

Das Interview – Die Vermietung bleibt sicher anspruchsvoll: Gespräch mit Steffen Eric Friedlein, Managing Director Leasing bei der ECE, über die neuen Anforderungen an das Vermietungsgeschäft und die Shopping-Center, das Miteinander von Mieter und Vermieter, die Ansprüche der Gastronomie als Mieter sowie die differenzierte Entwicklung im Bekleidungshandel und den neuen Service moderner Einkaufszentren. (Seite 6)

Immobilienkonjunktur-Index Reecox – Vor einem echten Wendepunkt im Zyklus? Die Frage, wie lange der Immobilien-Boom noch dauert, wird derzeit bei allen Veranstaltungen und Messen diskutiert – zuletzt auch im März bei der Mipim. Einerseits befeuert die Europäische Zentralbank mit ihrer unvermindert lockeren Geldpolitik das Geschäft, andererseits wächst mit der zunehmenden Inflation in den USA die Sorge vor steigenden Zinsen. Nun zeigt der neue „Real Estate Economy Index – Reecox“ – von Deutsche Hypo und Bulwiengesa im ersten Quartal 2018 Zeichen einer nachlassenden Immobilien-Konjunktur. (Seite 10)

Online-Plattformen im Test – Zwischen Aufbruch-Stimmung und Ernüchterung: Lokale Online-Plattformen ebnen nicht nur dem Facheinzelhandel den schwierigen Weg ins Zeitalter des Internet-Verkaufs und die Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, sie sind auch die Voraussetzung für die gemeinsame Zukunft von Stadt und Handel. Denn ohne Mittelstand wird es für viele Klein- und Mittelstädte schwierig, ihre Attraktivität zu sichern. Die Cima Beratung + Management GmbH hat nun im Rahmen einer Langzeitstudie „gemeinsam.online“ die Erfahrungswerte von 19 lokalen Initiativen mit 15 verschiedenen Plattform-Systemen gesammelt. (Seite 12)

Vermietungsmarkt – Zurückhaltung der Vermieter zeigt erste Wirkung: Die zurückhaltende Expansion vieler Einzelhändler und die daraus resultierende moderate Entwicklung bei den Mieten in deutschen Innenstädten in der jüngeren Vergangenheit haben im ersten Quartal 2018 Wirkung gezeigt: Erstmals war das Vermietungsgeschäft in den zehn großen Städten wieder lebhafter. Die Vermieter haben offenbar gelernt. (Seite 16)

Deutsche Euro Shop AG – Optimistischer Blick auf das Jahr 2018: Nachdem der Hamburger Shopping-Center-Investor Deutsche Euro Shop AG die Prognosen für das Geschäftsjahr 2017 teilweise übertreffen konnte, wie nun auch die testierten Zahlen im Jahresabschluss für das vergangene Jahr bestätigen, lickt der Vorstand optimistisch auf das Geschäftsjahr 2018. (Seite 18)

Stadtentwicklung Bochum – Wichtige Etappe für das neue Viktoria Karree: Nach jahrelangen Diskussionen über die Zukunft des Areals der ehemaligen Justizverwaltung an der Viktoriastraße in Bochum hat der Rat der Stadt am 26. April die Weichen für das neue Viktoria Karree gestellt, das der Hamburger Entwickler und Investor HBB GmbH nach den Plänen des Düsseldorfer Architekturbüros RKW realisieren wird. Die Mehrheit der Stadtvertreter stimmte für das städtebauliche Konzept aus Einzelhandel, Hotel, Gastronomie, Dienstleitung, Freizeitangeboten und Büros in der Innenstadt. (Seite 19)

Trendmonitor Konsum 2018 – Kunden glauben noch an den stationären Handel: Die Kunden wollen den perfekt vernetzten Einzelhandel, der Online- und Offline-Geschäft miteinander verzahnt. Das ist eines der Ergebnisse des Trendmonitors Konsum 2018, der sich auf eine Umfrage unter 5 002 Bundesbürgern stützt, die vom Meinungsforschungsinstitut Yougov Deutschland ausgewertet wurde. Dabei geht das Gros der Befragten nicht davon aus, dass das Einkaufen in stationären Geschäften vom Online-Shopping weitgehend verdrängt wird. (Seite 20)

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com