Der Immobilienbrief Nr 259

6.Dezember 2011   
Kategorie: Der Immobilienbrief

Der Immobilienbrief Nr 259

Sehr geehrte Damen und Herren,

beiliegend erhalten Sie die Ausgabe Nr. 259 von „Der Immobilienbrief“ und die Ausgabe Nr. 49 von „Der Immobilienbrief Berlin“ als Pdf-Datei, die mit dem Acrobat-Reader (ab Version 7.0) für jeden zu lesen ist. Den „Immobilienbrief Berlin“ finden Sie auf den letzten Seiten von „Der Immobilienbrief“. Sofern es Schwierigkeiten beim Öffnen der Datei gibt, kann es daran liegen, dass Ihr Acrobat-Reader inzwischen veraltet ist. Die kostenlose, aktuelle Version 9.0 des Acrobat Readers, die eine komfortable Volltextsuche gleichzeitig in allen pdf-Dokumenten eines Ordners ermöglicht, können Sie unter www.adobe.de downloaden.

Die heutige Ausgabe wurde möglich durch unsere Anzeigenpartner: Agentur 19. August GmbH, aurelis Real Estate Management, Bouwfonds Real Estate Investment Management Deutschland GmbH, Catella Real Estate AG KAG, Deka Immobilien, DIC Asset AG, Ebertz & Partner Unternehmensgruppe, fairvesta, Garbe Logistic AG, Patrizia AG, Postbank, Real I.S. AG, RWE Energiedienstleistungen GmbH.  

 

Autoren der heutigen Ausgaben sind:

Thomas Döbel, Korrespondent „Der Immobilienbrief“, München; André Eberhard, Chefredakteur „Der Immobilienbrief“; Karin Krentz, Chefredakteurin „Der Immobilienbrief Berlin“, CR Plötz Immobilienführer Deutschland, Red. Plötz Immobilienführer Berlin und Hospitality Inside.com; Gunnar Meyke, Immobilienresearch, DekaBank; Sabine Richter, freie Journalistin; Hans Christoph Ries, Finanzjournalist, Investmentanalyst (DVFA); Werner Rohmert, Herausgeber „Der Immobilienbrief“, Immobilienspezialist „Der Platow Brief; Lenard von Stockhausen.

Firmen, die in „Der Immobilienbrief“ erwähnt werden, finden Sie auf S. 31 in „Der Immobilienbrief“:

Firmen, die in „Der Immobilienbrief Berlin“ erwähnt werden, finden Sie auf S. 13 in „Der Immobilienbrief Berlin“:

 

Personen, die in „Der Immobilienbrief“ erwähnt werden, finden Sie auf S. 31 in „Der Immobilienbrief“:

Personen, die in „Der Immobilienbrief Berlin“ erwähnt werden, finden auf S. 13 in „Der Immobilienbrief Berlin“:

 

Inhaltsverzeichnis / die wichtigsten Themen und Ergebnisse der heutigen Ausgabe im Überblick:

 

„Der Immobilienbrief“ Nr. 259:

Editorial von Werner Rohmert: Jetzt ist es soweit. Gestern Abend hatte eine Ratingagentur die große Show. Auch Deutschland ist in „AAA“-Gefahr. Wird jetzt erwartet, dass Deutschland die Euro-Rettung einstellt? (Seite 1)

–        immpresseclub e.V. Treffen in Berlin: Mehr Teilnehmer, mehr Gäste und interessante Themen wie Landentwicklung, Offene Immobilienfonds und die Verzahnung von Gewerbe- und Wohnimmobilienwelt standen diesmal auf der Agenda. (Eberhard/Rohmert, S. 2)

–        Finanzkrise, Energiewende, demografischer Wandel: Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft: Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) und ehemaliger Hamburger Wirtschaftssenator, eröffnete die immpresseclub-Tagung. Vor allem die Vorbereitung auf den Strukturwandel, energetische Sanierung und Begrenzung der Betriebskosten, Umstellung auf altengerechten Wohnraum, Demografie und Kapitalbeschaffung beschäftigen demnach die Mitglieder des GdW hauptsächlich. (Rohmert, S. 5)

–        Erfolg in der Flächenentwicklung: Welche Parameter heute entscheidend sind: Als zweiter Referent durfte Joachim Wieland, Chef der aurelis über seine Erfahrungen bei der professionellen Landentwicklung berichten. Beispiele wie das Europaviertel und Gare du Nord in Freiburg zeigen wie es geht. (Eberhard, S. 6)

–        Trends und Ausblick 2012: „Wer Angst vor dem Vermieten hat, sollte nicht in Immobilien investieren“: Catella Property gab Anfang Dezember wieder seinen traditionellen Ausblick für die Immobilienmärkte 2012. Hauptaugenmerk liegt demnach auch im nächsten Jahr auf dem „mainstream core“. (Seite 8)

–        VGF und Scope sehen Platzierungsschwäche bei Geschlossenen Fonds: Die Platzierungsschwäche bei Geschlossenen Fonds lässt die Schere zwischen emittierten und platzierten Eigenkapital geht weiter auseinander. Diese Scope-Meldung besagt übersetzt, dass die Initiatoren auf ihren Fonds sitzen bleiben. Lediglich Immobilien retten das Bild. „Geschlossene Fonds – Die kleinen Wirtschaftswunder“ der VGF-Kampagne wundern sich. (Rohmert, S. 13)

–        Im Gespräch… Mit Michael Sauerwein, Mitglied der Geschäftsführung bei bauperformance, einer Tochter von Bilfinger Berger, sprachen wir über das Spannungsfeld Technik und Nutzer. (Seite 15)

–        JLL Immobilienklima – Abwärtstrend gestoppt: Der Immobilienklima-Index von Jones Lang LaSalle, den das Unternehmen im Zuge der Übernahme von King Sturge gleich mit übernommen hat, zeigt im November erstmals wieder leicht nach oben. Von dauerhafter Erholung kann jedoch noch keine Rede sein. (Eberhard, S. 18)

–        Performance Offener Immo-Fonds schlägt DAX und Immo-Aktien: Über 10 Jahre gewinnt der Offene Immobilienfonds den Vergleich mit DAX und Immobilienaktien. Allerdings haben wir bei der IPD-Recherche das Timing nicht auf die Goldwaage gelegt. Bei volatilen Aktienmärkten kann sich das knappe Ergebnis beinahe täglich ändern. (Rohmert, S. 19)

–        IVG Immobilien AG: Kapitalmaßnahme mit Beigeschmack: Unser Investmentanalyst Hans Christoph Ries kommt in seiner Analyse der IVG Aktie zu dem Schluss, dass die aktuelle Kapitalerhöhung ein Schnäppchen sein könnte, auch wenn die Lage der Unternehmens besser sein könnte. (Ries, S. 20)

–        Finnland: Ausblick für die Gewerbeimmobilienmärkte: Nachdem sich die finnische Wirtschaft im letzten Jahr von dem konjunkturellen Einbruch gut erholt zeigte, hat sich die Dynamik im ersten Halbjahr 2011 bereits wieder verlangsamt. Für das laufende Jahr erwarten wir ein BIP-Wachstum von 2,8%, im nächsten Jahr sollte sich die Dynamik deutlich auf 0,3% abschwächen. Im Falle einer tieferen europäischen oder gar globalen Rezession besteht für die stark exportorientierte finnische Volkswirtschaft allerdings das Risiko, wie 2009 überdurchschnittlich hart getroffen zu werden. (Meyke, S. 21)

–        City of London gehört Ausländern: London legt nach Finanzkrise noch zu. Ausländische Investoren haben inzwischen die Mehrzahl der Büroimmobilien in der Londoner City im Besitz. (Rohmert, S. 22)

–        Immobilien gehören auch 2012 ins Portfolio: Die Credit Suisse analysierte die Investmentmärkte für 2012. Neben Aktien und Anleihen gehören auch Immobilien ins Portfolio. In welchen Ländern Sie investieren sollten lesen Sie hier. (Eberhard, S. 23)

–        Green Building Studie: JLL analysiert den Hamburger Bestand: Die Grüne Welle rollt weiter durch die Immobilienwirtschaft. „Grün“ ist nicht nur ökologische Notwendigkeit, sondern Wirtschaftsfaktor und verkaufs- wie imagefördernde Auszeichnung geworden, da ist sich die Branche einig. (Richter, S. 23)

–        Berlin bleibt Handelsmagnet: Berlin gehört für Einzelhandelsunternehmen und –investoren ins Portfolio. Das zumindest ist die Einschätzung von Jones Lang LaSalle nach der Handelsimmobilienmesse Mapic, die kürzlich in Cannes stattfand. JLL untersuchte die aktuelle Situation auf dem Berliner Einzelhandelsimmobilienmarkt. (Eberhard, S. 24)

–        Hamburg will Top-Hotelstandort in Europa werden: Bis 2015 will der Hamburger Hotelmarkt in die Top 10 der europäischen Städtedestinationen aufsteigen. Der Hamburger Hotelmarkt zählt derzeit 317 touristische Betriebe mit einer Kapazität von 47.537 Betten. 2010 stiegen die Übernachtungszahlen um 7%. Im dritten Quartal diesen Jahres steigen sowohl die Ankünfte als auch die Übernachtungszahlen um 8% bzw. 7%. (Eberhard, S. 25)

–        Scope: Fondanleger zahlen wieder höchste Einkaufspreise: Die Einkaufsmultiplikatoren von Büroimmobilien erreichen wieder das Hype-Niveau von 2008. Die Krise hatte zunächst dazu geführt, dass sich die Preise
neuer Fonds der Nachkrisenzeit 2009 um mehr als zwei Zähler von 16,5 auf 14,3 verminderten und so aus langfristiger Sicht wieder „normalisierten“. Allerdings stellt auch 14,3 kein Niedrigpreisniveau dar, da gut vermietete Immobilien gerade auch in der Krise gesucht waren. (Rohmert, S. 25)

–        CBRE-Überraschung: Internationale, expandierende Einzelkonzerne wollen in EMEA weiter expandieren: CB Richard Ellis (CBRE) hat internationale Einzelhändler über ihre Absichten in EMEA, also in Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika befragt. Die expansiven Konzerne wollen expandieren und sogar überwiegend mehr als 5 Geschäfte in diesem Welt-Drittel aufmachen. Bei manchen Research-Ergebnissen fasst sich
der Leser an den Kopf. (Rohmert, S. 26)

–        49 Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum gelten 2012 als „Elite“: Beim 8. Vermögenkonvent in München wurden wieder die „Vermögensverwaltungs-Oscars“ überreicht. (Döbel, S. 27)

–        Geschlossene Immobilien-Ansparfonds: Kritik und mögliche Konsequenzen: Auf was sollten Anleger bei Ansparfonds achten? Welche Konzepte haben Emissionshäuser heute? (von Stockhausen, S. 29)

–        Stuttgart 21 schafft dringend benötigten Wohnraum: Der neue Bahnhof kommt. Er bringt nicht nur einen neuen Bahnhof sondern auch dringend benötigten Wohnraum mitten in der Stadt, dort, wo heute noch ICE und S-Bahn fahren. (Unterreiner, S. 30)

Das könnte Sie auch interessieren
Beitrag kommentieren
Schreiben Sie uns Ihre Meinung ...
Ein Bild neben Ihrem Kommentar? Dann hier ein Bild anlegen Gravatar!

Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com