Erhöhte Konsumbereitschaft pusht Einzelhandel

19.September 2011   

Deutsche Hypo präsentiert aktuelle Studie

 Der Einzelhandel in Deutschland kann optimistisch in die Zukunft blicken. Dies ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Studie aus der Reihe „Global Markets Real Estate“ der Deutschen Hypothekenbank, die dieses Mal gezielt den Einzelhandel analysiert hat. „Die Konsumbereit­schaft der Deutschen hat sich erholt. Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einer positiven Nachfrageentwicklung, von der alle Branchen des Einzelhandels profitieren werden“, erklärt Andreas Pohl, Vorstandsmitglied der Deutschen Hypo. Das Krisenjahr 2009, das von erheblicher Kaufzurückhaltung geprägt gewesen sei, sei endgültig abgehakt. „Die Nachfrage wird sich kurzfristig weiter erhöhen und mittelfristig auf hohem Niveau konsolidieren.“

 Die Studie der Deutschen Hypo greift exklusiv auf Angaben der GfK GeoMarketing zurück und untersucht die Einzelhandelsdaten nach Städteclustern. Im Ergebnis zeigt sich dabei speziell hinsichtlich der Umsatz- und Verkaufsflächenentwicklung ein äußerst heterogenes Bild.

 Weiteres Flächenwachstum erwartet

Die Verkaufsflächen haben sich insbesondere in den Städten in den vergangenen Jahren erhöht. Ausschlaggebend ist dabei zum einen, dass mittlerweile immer mehr ausländische Labels und internationale Trendmarken verstärkt Filialen in den Innenstädten von deutschen Metropolen und mittleren Städten eröffnen. Zum anderen tragen auch neue Shopping-Center und Bestandsumstrukturierungen zur Marktdynamik bei, heißt es in der Studie. „Speziell mittelgroße Städte sind für Shopping-Center-Entwickler weiterhin interessant. Daher erwarten wir weiteres Flächenwachstum in den Innenstädten“, betont Pohl.

 Deutliche Unterschiede lassen sich in der Umsatzentwicklung feststellen: Während der Umsatz in kleineren Städten nur geringes Wachstum aufweist und zum Teil sogar stagniert, verzeichnen Städte ab 500.000 Einwohnern eine überdurchschnittliche Entwicklung. Auch im ländlichen Raum ist ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum erzielt worden. Gleichzeitig verzeichnet die Flächenproduktivität im ländlichen Raum den größten Anstieg, kommt allerdings nach wie vor nicht an die städtischen bzw. bundesdeutschen Durchschnittswerte heran.

 Umsatz im E-Commerce wächst zweistellig

Als maßgeblicher Treiber im Einzelhandelsgeschehen erweist sich E-Commerce, dessen Umsätze erstmals in die Marktanteilsberechnungen einbezogen worden sind. Inzwischen wird online mehr als die Hälfte des gesamten Versandhandelsvolumens generiert. Mit seinen zweistelligen Wachstumsraten hat der E-Commerce maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Marktanteil des Versandhandels am gesamten deutschen Einzelhandel von 5,7 auf 8,0 Prozent erhöht hat. „Die dynamische Entwicklung des E-Commerce und dessen Bedeutungsgewinn für den Einzelhandel werden sich ungebremst fortsetzen“, erwartet Pohl.

 Die vollständige Studie ist auf der Website der Deutschen Hypo unter folgendem Link abrufbar: https://www.deutsche-hypo.de/all/download/neue_trends_im_deutschen_einzelhandel.pdf

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com