DIC Asset AG – Alles bleibt erstmal beim Alten

28.Januar 2015   

Kategorie: Der Immobilienbrief

 

Ulrich Höller bleibt DIC Asset AG treu

Vergangene Woche lud DIC Asset Vorstand Ulrich Höller zum Pressegespräch ins Frankfurter Prestigeprojekt MainTor. Dabei stand vor allem der Umbau der Unternehmensgruppe im Fokus der Gespräche. Dabei betonte Höller, dass zumindest 2015 seine volle Aufmerksamkeit weiterhin der DIC Asset AG gelten werde.

Das vergangene Jahr war für das Frankfurter Gewerbeimmobilienunternehmen DIC Asset ein Jahr des Umbruchs, denn die Deutsche Immobilien Chancen Gruppe und der amerikanische Private-Equity Investor KKR gründeten die German Estate Group AG (GEG), in der DIC Asset AG Vorstand Ulrich Höller zukünftig auch die Führung übernehmen wird. Die GEG ist als Investment- und Asset Management-Plattform konzipiert, die sich auf die Bereiche Büro- und Einzelhandel konzentrieren wird. Im Fokus sollen dabei Core- und opportunistische Investments mit Wertsteigerungspotenzial sowie Projektentwicklungen stehen. Die DIC Asset AG als solches wird sich zukünftig vor allem auf Bestandshaltung konzentrieren. Nach Abschluss des Großprojektes MainTor steht für das Unternehmen neben dem laufenden Tagesgeschäft der Umbau des Blue-Towers, der derzeit noch von Union Investment genutzt wird, mit ganz oben auf der Agenda. Als Folge sollen Beteiligungen an Projektentwicklungen zurückgefahren werden. Verschuldungsabbau durch Immobilienverkäufe sowie Wachstum durch Ausbau des Fondsgeschäfts und Ertragswachstum aus den Beständen stehen 2015 im Fokus. Die eigene Makler- und Asset Managementgesellschaft DIC Onsite wird zukünftig ihre Dienste auch für Dritte anbieten. Die DIC Asset AG putzt sich raus, um bei den vorhandenen Konsolidierungstendenzen des gewerblichen Immobilienmarktes mitzuspielen. Wer dabei beim wem auf der Speisekarte steht wollte Höller nicht sagen. Er gehe jedoch davon aus, dass es in den nächsten Jahren eine ganze Reihe von Fusionen und Übernahmen, ähnlich der Entwicklungen auf dem Wohnimmobilienmarkt, geben werde.

Für Ulrich Höller selbst, der die DIC Asset AG von Anfang an maßgeblich gelenkt hat, ändert sich erstmal nichts. Eine Doppelfunktion als Vorstand zweier Unternehmen wie bisher wird Höller auch in Zukunft ausüben, da die GEG das operative Geschäft der DIC Gruppe, in der Höller ebenfalls den Vorsitz innehatte, übernimmt. Erst 2016 will sich Höller dann ganz auf die GEG konzentrieren. Mit einem Nachfolger ist dabei frühestens gegen Ende des Jahres zu rechnen, so Höller.

Auch wenn die DIC Asset AG derzeit unter NAV an der Börse notiert, wird Höller ein gesundes Unternehmen übergeben. Die Umsetzung des MainTor lief plangemäß. Der WINX-Tower wurde an eine prominente Münchner Adresse verkauft und auch die Unternehmenszahlen konnten 2014 erneut gesteigert werden. So prognostiziert das Unternehmen letzte Woche einen FFO für das vergangene Jahr von 48 Mio. Euro und damit 5% mehr als noch 2013. Auch die Bruttomieteinnahmen können voraussichtlich deutlich von 125,2 Mio. Euro auf 145-147 Mio. Euro gesteigert werden. Die Vermietungsleistungen stiegen ebenfalls auf 240.000 qm (VJ: 176.000 qm) nicht zuletzt durch erfolgreiche Neuvermietungen im MainTor und Opera Office Neo Projekt in Hamburg. Vor allem der Geschäftsbereich Fonds wuchs im Objektankauf um weitere 7 Objekte. Das Verkaufsvolumen der DIC Asset AG lag bei 162 Mio. Euro (VJ: 99 Mio. Euro). (AE)

Das könnte Sie auch interessieren
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com